Advertisement

Urtikaria pp 157-176 | Cite as

Therapie der Urtikaria

  • B. M. Henz
  • T. Zuberbier

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur komplexen Diagnostik ist die Therapie der meisten Urtikariaformen einfach und logisch (Abb. 11.1). Sie basiert auf der schon diskutierten gründlichen Anamnese und Untersuchung. Danach setzt man an 3 möglichen Aspekten an:
  • Das Meiden des Auslösers ist am naheliegendsten und effektivsten, weil dadurch die unmittelbare Ursache der Urtikaria entfernt wird und somit eine potentielle Heilung erzielt werden kann. Leider ist diese Therapie wegen der eingeschränkten Trefferquote bei der Aufdeckung der Ursachen einer Urtikaria nur in gewissem Maß anwendbar. Bei der durch IgE-vermittelten Urtikaria ist sie hingegen sehr erfolgreich.

  • Eine Beeinflussung der Effektorzelle ist der nächstbeste Ansatzpunkt; dies ist jedoch mangels geeigneter Medikamente nur in beschränktem Maße möglich.

  • Am häufigsten setzt heute die Therapie der Urtikaria am Wirkungsort der Mastzellmediatoren, dem Zielgewebe, an. Zu diesem Zweck stehen sehr effektive Medikamente, die H1-Antihistaminika (s. unten) zur Verfügung. Sie unterdrücken die Symptome der Urtikaria und verschaffen somit dem Patienten eine Erleichterung bezüglich der oft quälenden Beschwerden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Czarnetzki BM (1986) Urticaria. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  2. Czarnetzki BM, Algermissen B, Jeep S, Haas N, Nürnberg W, Müller K, Kropp J-D (1994) Interferon treatment of patients with chronic urticaria and mastocytosis. J Am Acad Dermatol 30: 500–501PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Czarnetzki BM (1991) Chronic urticaria. In: Lichtenstein LM, Fauci AS (eds) Current therapy in allergy, immunology and rheumatology. 4th edn. Decker, Toronto, pp 49–52Google Scholar
  4. Czarnetzki BM (1994) Neues zur Diagnostik and Therapie der Urtikaria.Allergologie 17: 2–5Google Scholar
  5. DeVries JE (1994) Novel fundamental approaches to intervening in IgE-mediated allergic diseases. J Invest Dermatol 102: 141–144PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Grabbe J, Czarnetzki BM (1992) Akute and chronische Urtikaria. Dt Med Wochenschr 117: 1365–1370CrossRefGoogle Scholar
  7. Keating MU, Kagey-Sobotka A, Hamilton RG, Yunginger JW (1991) Clinical and immunological follow-up of patients who stop venom immunotherapy. J Allergy Clin Immunol 88: 339–348PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kenneth CD, Ellis CN (1991) Pharmacologic therapy for urticaria. J Am Acad Dermatol 25: 176–189CrossRefGoogle Scholar
  9. Nürnberg W, Grabbe J, Czarnetzki BM (1994) Synergistic effects of combined pentoxifylline and dapsone in leukocytoclastic vasculitis. Lancet 343: 49CrossRefGoogle Scholar
  10. Kemp JP (1992) Antihistamines–is there anything safe to prescribe? Ann Allergy 69: 276–280PubMedGoogle Scholar
  11. Fradin MS, Ellis CN, Goldfarb MT, Voorhees JJ (1991) Oral cyclosporin for severe chronic idiopathic urticaria and angioedema. J Am Acad Dermatol 25: 1065–1067PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Simons FER (1992) The antiallergic effects of antihistamines (H1-receptor antagonists). J Allergy Clin Immunol 90: 705–715PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Zuberbier T, Aberer W, Burtin M, Rihoux J-P, Czarnetzki BM (1995) Efficacy of cetirizine in cholinergic urticaria. Acta Derm Venereol (Stockh) 75: 147–149Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • B. M. Henz
  • T. Zuberbier

There are no affiliations available

Personalised recommendations