Advertisement

Plastisch-rekonstruktive Eingriffe beim Weichteilschaden

  • K. H. Jungbluth
  • J. Bier
  • H. R. Siebert
  • J. Rudigier
  • Ch. Braun
  • W. Mutschler
  • H.-U. Langendorff
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1995)

Zusammenfassung

Plastisch-wiederherstellende Maßnahmen am Rumpf umfassen die Vielzahl unterschiedlicher Problembereiche, denen durch die Wahl des Operationsverfahrens Rechnung getragen werden muß. Bei der überwiegenden Mehrzahl handelt es sich um begrenzte Defekte, die durch gestielte Lappentranspositionen gedeckt werden könen. Bei kleinen, flachen Defekten bieten sich cutane Verschiebe- oder Schwenklappen an, während sich bei allen tiefreichenden und infizierten Defekten, insbesondere wenn eine Knochenbeteiligung vorliegt, sich Muskel- oder muskulo-kutane Verschiebelappen wie Gluteus-, Latissimus-doris, Pectoralis-, vertikaler Rectus-Lappen bewährt haben. Zur Deckung großflächiger Defekte am Rumpf, wie sie als Folge thermischer Verletzungen entstehen, kommen in erster Linie Spaithauttransplantate infrage. Steht nicht genügend Eigenhaut zur Verfügung, ist eine vorübergehende Deckung mit Fremdhaut erforderlich, bis entweder genügend Eigenhaut oder autolog kultivierte Keratinocytentransplantate zur Verfügung stehen.

Schlüsselwörter

Hautdefekte Hautlappen Verbrennung Keratinocyten 

Summary

Plastic and reconstructive measures include numerous different problematic regions of the trunk; these have to be taken into account in the choice of the operative procedure. In the great majority of cases, defects are limited and can be covered by local flap transposition. In small, flat defects local cutaneous flaps are useful, whereas in all deep an infected defects, especially when the bone is affected, muscle or musculocutaneous flaps have proven their efficiency, i.e., gluteus maximus, latissimus dorsi, pectoral, and vertical rectal flaps. In extensive defects caused by thermal injuries, split-skin grafts are considered first. In the case of lack of autogenous skin, the defects have to be covered temporarily by skin allografts until either sufficient skin or cultured autogenous keratinocytes are available.

Key words

Skin defects Skin flaps Thermal injuries Keratinocytes 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • K. H. Jungbluth
    • 1
  • J. Bier
    • 2
  • H. R. Siebert
    • 3
  • J. Rudigier
    • 4
  • Ch. Braun
    • 5
  • W. Mutschler
    • 5
  • H.-U. Langendorff
    • 6
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.Schwäbisch-HallDeutschland
  4. 4.OffenburgDeutschland
  5. 5.Homburg/SaarDeutschland
  6. 6.Klinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieUnfallklinikDortmundDeutschland

Personalised recommendations