Grundsätzliche Überlegung zur ambulanten Chirurgie

  • J. R. Siewert
  • G. Schulte
  • G. Brenner
  • K. Hempel
  • W. Weißauer
  • A. Ekkernkamp
  • G. Muhr
  • G. Neubauer
  • J. M. v. Stackelberg
  • S. Rüsken
  • H.-H. Felsing
  • J.-A. Rüggeberg
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1995)

Zusammenfassung

Der Gesetzgeber hat sich bei der Schaffung des GSG 1992 das Ziel gesetzt, teure stationäre Behandlungen so weit wie möglich vermeidbar zu machen und so viele operative Eingriffe wie vertretbar in den ambulanten Bereich zu überführen. Konsequenterweise hat er die ambulante Chirurgie ganz in das Zentrum seiner Überlegungen gerückt, ohne allerdings diesen Begriff zu definieren. Nach unterschiedlichen Definitionsversuchen besteht heute weitgehend Einigkeit darüber, daß ein Patient die Nacht vor und nach der Operation im häuslichen Milieu verbringen muß. Durch diese Art der ambulanten Chirurgie ist es in der Vergangenheit zu keiner Entlastung des stationären Bereiches gekommen. Dieses Ziel wäre nur erreichbar bei Schaffung einer neuen Entität (Tag-/Nacht-Chirurgie oder kurzstationäre Chirurgie über 36–48 Stunden), die zwischen der ambulanten Chirurgie und der klassisch stationären Chirurgie angesiedelt wäre.

Schlüsselwörter

Ambulante Chirurgie Kurz-stationäre Chirurgie Tag-/Nacht-Chirurgie GSG 1992 

Summary

When creating the GSG (Health Sector Act) 1992, the legislator aimed to reduce the number of inpatient surgical procedures and to transfer as many surgical procedures as possible to the outpatient clinic. With this the term “outpatient surgery” has been moved into the center of the discussions without defining the term adequately. After long discussions, most now agree that outpatient surgery means that the patient spends the night before and after the surgical procedure at home. This type of outpatient surgery has in the past, however, not resulted in a marked relief for inpatient surgical wards. This aim could only be achieved by creating a new entity: day/night or so-called short-stationary surgery, i.e., the patient spends 36–48 h in hospital. This entity would then have its place between the classical inpatient and true outpatient.

Key words

Outpatient surgery Short-stationary surgery Day/night surgery GSG 1992 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fritz F (1992) Ambulantes Operieren. Möglichkeiten, Probleme, Organisation. Deutscher Ärzteverlag Köln, 2. AuflageGoogle Scholar
  2. 2.
    Hempel K, Siewert JR, Lehr L (1995) Ambulante Chirurgie — Definitionen, sozio-ökonomische und juristische Aspekte. Chirurg 63: 277–281Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • J. R. Siewert
    • 1
  • G. Schulte
    • 2
  • G. Brenner
    • 3
  • K. Hempel
    • 3
  • W. Weißauer
    • 4
  • A. Ekkernkamp
    • 5
  • G. Muhr
    • 5
  • G. Neubauer
    • 6
  • J. M. v. Stackelberg
    • 7
  • S. Rüsken
    • 8
  • H.-H. Felsing
    • 9
  • J.-A. Rüggeberg
    • 9
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikTU MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.BonnDeutschland
  3. 3.Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik DeutschlandKölnDeutschland
  4. 4.NürnbergDeutschland
  5. 5.Berungsgenossenschaftliche Kliniken BergmannsheilUniversitätsklinik, Chirurgische Klinik und PoliklinikBochumDeutschland
  6. 6.Institut für VolkswirtschaftslehreFakultät Wirtschafts- und OrganisationswissenschaftenNeubibergDeutschland
  7. 7.BonnDeutschland
  8. 8.NeussDeutschland
  9. 9.PirmasensDeutschland

Personalised recommendations