Advertisement

Standardisierung — Chance und Risiko

  • Michael Hartmann

Zusammenfassung

In fast allen größeren Unternehmen, bei den Software-Anwendern ebenso wie bei den Software-Herstellern, sind derzeit umfassende Standardisierungsanstrengungen zu beobachten. Sie werden überall forciert, um der sog. „Software-Krise“ zu begegnen. Diese Krise, die aus den ständig zunehmenden Anforderungen aus den Fachabteilungen sowie der Vielfalt und Komplexität der zu erstellenden wie vor allem der zu wartenden Programme resultiert, soll durch die Vereinheitlichung der Methoden, die Vermeidung von Doppelarbeit sowie die Reduzierung der Programmzahl zumindest eingedämmt werden. Die enorm gestiegenen und noch weiter steigenden Kosten will man so in den Griff bekommen. Denn die hochgesteckten und sehr vielfältigen Wünsche der internen wie externen Kunden haben die Entwicklungs- und Wartungskosten ständig in die Höhe geschraubt. Selbst führende Hardware-Hersteller sind deshalb z.B. dabei, die „eigenen Betriebssysteme zu durchforsten“, um sowohl im internen Betrieb als auch bei der Wartung für Kunden Geld einzusparen. Auch der Erfolg der SAP-Standardanwendungssoftware beruht auf solchen Überlegungen. Im Anwendungsbereich ist damit im Gegensatz zum Systembereich, wo die Produktstandardisierung schon sehr weit fortgeschritten ist, allerdings erst ein Anfang gemacht. Hier konzentrieren sich die Bemühungen bislang vorrangig auf die Erstellung und Durchsetzung methodischer Standards. Da die Eroberung und Festigung professioneller Zuständigkeiten ganz entscheidend auf der Standardisierung fachlichen Wissens beruht, stellt sich angesichts dieser Standardisierungsanstrengungen bei Methoden wie Produkten die Frage, welche Folgen Standardisierungsprozesse in der Software-Erstellung für die Informatiker diesbezüglich bisher gehabt haben und vor allem, welche sie in Zukunft vermutlich noch haben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Michael Hartmann
    • 1
  1. 1.Universität-Gesamthochschule PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations