Advertisement

Ambulantes Operieren — Sorgfaltspflicht, Aufklärung und Haftung —

  • W. Weißauer
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Da es in meinem Thema zum guten Teil um Abgrenzungsprobleme geht, darf ich zunächst eine Definition vorschlagen:

“Ambulante Operationen sind Eingriffe an Patienten, die sowohl die Nacht vor, also auch — bei planmäßigem Verlauf — die Nacht nach dem Eingriff nicht im Krankenhaus verbringen.”

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hempel K, Weißauer W (1993) BDC 9: 161, 162Google Scholar
  2. 2.
    Weißauer W, Opderbecke HW (1992) Die präoperative Patientenaufklärung über Transfusionsrisiken. MedR 6: 307–313Google Scholar
  3. 3.
    Weißauer W: Wirtschaftlichkeit und ärztliche Sorgfaltspflicht aus der Sicht des Juristen. INA Schriftenreihe Intensivmedizin, Notfallmedizin, Anästhesiologie, 55–62Google Scholar
  4. 4.
    Opderbecke HW, Weißauer W (1992) Facharztqualität versus formelle Facharztqualifikation. MedR 1: 2–7Google Scholar
  5. 5.
    Opderbecke HW, Weißauer W (1993) Das ambulante Operieren im Krankenhaus, Perspektiven und Probleme aus ärztlich-organisatorischer Sicht. Anästh Intensivmedizin 6: 214–200Google Scholar
  6. 6.
    BGH-Urteil v. 7.4. 1992. MedR 5: 277Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • W. Weißauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations