Advertisement

Die bedrohte Regulation der psychischen und sozialen Ökologie des Menschen

  • Jürg Willi
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Wenn wir von Ökologie sprechen, denken wir in erster Linie an Umweltschutz und meinen damit den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen vor der Zerstörung durch die Menschen. Die Menschen werden sich zunehmend bewußt, daß die Natur nicht beliebig ausgebeutet werden kann, und daß die Ressourcen, das Regenerations- und Regulationsvermögen der natürlichen Ökosysteme begrenzt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck U, Beck-Gernsheim E (1990) Das ganz normale Chaos der Liebe. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  2. Bronfenbrenner U (1989) Who cares for children? Unicef, ParisGoogle Scholar
  3. Hoffmann-Nowotny HJ (1989) Die Zukunft der Beziehungsformen–Die Beziehungsformen der Zukunft. In: Höpflinger F, Emi-Schneuwly D (Hrsg) Weichenstellung. Haupt, Bem, S 13–35Google Scholar
  4. Tamura T, Lau A (1992) Connectedness versus separatedness: Applicability of family therapy to japanese families. Family Process 31: 319–340Google Scholar
  5. Uexküll Th v (1986) Die Einführung der psychosomatischen Betrachtungsweise als wissenschaftstheoretische und berufspolitische Aufgabe. Gedanken zum Problem der ärtzlichen Verantwortung. In: Th Uexküll v (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 1279–1300Google Scholar
  6. Uexküll Th v (1988) Paradigmenwechsel–Wirklichkeit liegt nicht vor, sondern wird von uns erzeugt. In: Schüffel W (Hrsg) Sich gesund fühlen im Jahr 2000. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 42–48Google Scholar
  7. Willi J (1991) Was hält Paare zusammen? Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Jürg Willi

There are no affiliations available

Personalised recommendations