Fortsetzungsfamilien

Phantasie — Realität — Konflikt
  • Katharina Ley
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

“Vater wird Schwiegervater seiner Ex-Schwiegermutter“ — mit solchen Schlagzeilen präsentieren gewisse Medien das Phänomen der Fortsetzungsfamilien und werfen ein bestimmtes Licht darauf. “Vater wird Schwiegervater seiner Ex-Schwiegermutter“ das bedeutet auch: So verwirrlich, so begehrlich, so ungeniert, so offen inzestuös leben die Stars. Da vermischen sich Realität und Imagination in phantastischer Weise miteinander. Auf diese Weise drohen Schlagzeilen das Thema Fortsetzungsfamilien zu erschlagen. Die Fortsetzungsfamilien in unserem Alltag kommen nicht mit phantastischen und begehrlichen Titeln daher: Die Rede ist von zerbrochenen Familien, von unvollständigen Familien, von Restfamilien, von Zerrüttung, Trauma und Schmerz. Das Begehrliche, das wir in der Schlagzeile erahnen können, ist weg. Die negative Konnotation von Fortsetzungsfamilien ist eine Realität, mit der wir uns auseinanderzusetzen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck U, Beck-Gernsheim E (1990) Das ganz normale Chaos der Liebe. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  2. Borer C, Ley K (Hrsg) (1991) Fesselnde Familie. edition diskord, TübingenGoogle Scholar
  3. Dolto F (1988) Über das Begehren. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Dolto F (1990) Scheidung - Wie ein Kind sie erlebt. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Eiguer A, Ruffiot A (1991) Das Paar und die Liebe. Psychoanalytische Paartherapie. KlettCotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Freud S (1900–1950) GW Bde 1–10Google Scholar
  7. Groddeck G (1990) Das Buch vom Es. Ullstein, Frankfurt aMGoogle Scholar
  8. Hohl L (1984) Die Notizen. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  9. Ley K, Borer C (1992) Und sie paaren sich wieder. Über Fortsetzungsfamilien. edition diskord, TübingenGoogle Scholar
  10. Ley K, Borer C, Laub D-T (1992) Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Fortsetzungsfamilien. Forschungsbericht, Universität Bern. Unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  11. Ley K (1993) Das Un-Heimliche von Ähnlichkeit und Differenz. Geschwisterbeziehungen und Psychoanalyse. Rebus/3, Blätter zur Psychoanalyse, Bern, S 17–26Google Scholar
  12. Matt P (1989) Liebesverrat. Die Treulosen in der Literatur. Hanser, München WienGoogle Scholar
  13. Michels A (1991) Menschwerdung. Die Frage nach dem anderen. In: Borer C, Ley K (Hrsg) Fesselnde Familie. edition diskord, Tübingen, S 44–62Google Scholar
  14. Petri H (1991) Verlassen und Verlassenwerden. Angst, Wut, Trauer und Neubeginn nach gescheiterten Beziehungen. Kreuz, ZürichGoogle Scholar
  15. Pontalis J-B (1989) Ins Beginnen verliebt. edition diskord, TübingenGoogle Scholar
  16. Stacey J (1990) Vortrag am Deutschen Soziologietag. Frankfurt aM, Unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Katharina Ley

There are no affiliations available

Personalised recommendations