Advertisement

Der “politische Mensch“ und das wahre Selbst

  • Thea Bauriedl
Conference paper
  • 15 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Was ist los mit unserer Demokratie? Wir wählen “Volksvertreter“, die nicht das Volk sondern sich selbst, ihre eigenen Interessen und Vorteile vertreten, dabei aber behaupten, die Probleme unseres Volkes zu lösen. Es wird gelogen, betrogen und bestochen, es werden Vorteile aus politischen Ämtern erwirtschaftet — als wäre nicht das Volk der Souverän, sondern seine “Vertreter“. Man setzt sich über das Prinzip der Gewaltenteilung hinweg, läßt politische Konflikte von Gerichten entscheiden, nur um an der Macht bleiben zu können, und maßt sich umgekehrt als Politiker Eingriffe in die Rechtsprechung an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauriedl T (1987) Politische Psychoanalyse als angewandte Psychoanalyse–Probleme und Möglichkeiten. Anmerkungen aus dem Institut für Politische Psychoanalyse München, Heft 3, S 67–85Google Scholar
  2. Bauriedl T (1992) Wege aus der Gewalt. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  3. Mitscherlich A (1983a) Die Krankheiten der Gesellschaft und die psychosomatische Medizin. In: Ges. Schriften, Bd. 2. Suhrkamp, Frankfurt aM, S 428Google Scholar
  4. Mitscherlich A (1983b) Die Masse fängt in der Familie an. In: Ges. Schriften, Bd 6. Suhrkamp, Frankfurt aM, S 369Google Scholar
  5. Parin P (1986) Medicozentrismus. In: Parin P, Parin-Matthey G (Hrsg) Subjekt im Widerspruch. Syndikat, Frankfurt aM, S 61–80Google Scholar
  6. Wesiack W (1993) Ober das Gemeinsame der psychotherapeutischen Schulen und Methoden. Psychol Med 4: 12–16Google Scholar
  7. Winnicott DW (1974) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Thea Bauriedl

There are no affiliations available

Personalised recommendations