Advertisement

Frauenfreundschaft — Fundgrube neuer Beziehungswerte?

  • Verena Kast
Conference paper
  • 15 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Frauen sind seit Jahrtausenden Freundinnen. Frauen waren und sind sich beste Freundinnen, verläßliche Gefährtinnen, sie haben sich emotional, instrumentell und wirtschaftlich unterstützt — und sie werden es weiter tun. Keine neue Beziehungsform also. Vielleicht aber eine Beziehungsform, die man lange unterschätzt hat, möglicherweise absichtlich entwertet, wie vieles, was von Frauen gelebt und geschaffen worden ist? Die Freundschaft zur besten Freundin oder zu den besten Freundinnen — “beste“ ist hier eine Qualitätsbezeichnung und nicht ausschließlich gemeint — steht denn auch bei vielen Frauen noch in einem seltsam anmutenden Widerspruch: Sie wird als emotional nährend erlebt, ein Ort, wo die Frau als Frau wirklich einen Platz hat in dieser Welt, die Beziehung wird auch als hilfreich herausfordernd erlebt, hier wird die Frau für sich allein, nicht in Beziehung auf einen Mann hin, erlebt, befragt, hinterfragt. Und dennoch fällt gelegentlich der Satz: “Wenn ich eine Beziehung habe, spielt meine beste Freundin keine so große Rolle...“ Die Frauen zwischen 20 und 30 Jahren ärgerten sich bei unserer Befragung, wenn ihnen ein solcher Satz herausrutschte (Kast 1992).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bank SP, Kahn MD (1989) Geschwisterbindung. Junfermann PaderbornGoogle Scholar
  2. Belle D (ed) (1982) Lives in stress. Woman and depression. Beverly HillsGoogle Scholar
  3. Bowlby J ( 1969, 1980 ) Attachment and Loss. Hogarth, LondonGoogle Scholar
  4. Kast V (1988) Das Paar: Mythos und Wirklichkeit. In: Pflüger PM (Hrsg) Das Paar - Mythos und Wirklichkeit. Neue Werte in Liebe und Partnerschaft. Walter, OltenGoogle Scholar
  5. Kast V (1992) Die beste Freundin. Was Frauen aneinander haben. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  6. Marcel G (1964) Philosophie der Hoffnung. List, MünchenGoogle Scholar
  7. Raymond JG (1987) Frauenfreundschaft. Philosophie der Zuneigung. Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  8. Stern L (1992) Vorstellungen von Trennung und Bindung bei adoleszenten Mädchen. In: Flaake K, King V (Hrsg) Weibliche Adoleszenz. Campus, Frankfurt aMGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Verena Kast

There are no affiliations available

Personalised recommendations