Advertisement

Krankheit im Kontext neuer Orientierungen und Verluste im deutsch-deutschen Vereinigungsprozeß

  • Michael Geyer
Conference paper
  • 15 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Die deutsche Vereinigung und der damit verbundene fundamentale gesellschaftliche Wandel im Osten Deutschlands hat den Menschen völlig neue Lebensräume eröffnet und andererseits Lebenskontinuitäten unterbrochen. Die Mehrzahl meiner Landsleute hat sich zu diesem Prozeß bekannt und die damit verbundene Herausforderung angenommen. Ich bin gleichermaßen fasziniert von der Geschwindigkeit, mit der die kulturellen Angleichungsprozesse ablaufen, wie von der Geduld und Leidensfähigkeit der Menschen, die diese Entwicklung auch in ihren für den einzelnen schmerzlichen Aspekten tragen. Dazu gehören auch Umschichtungen im Morbiditätsgeschehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahrdt HP (1984) Öffentlichkeit und Privatheit. In: Heigl-Evers A (Hrsg) Sozialpsychologie, Kindlers “Psychologie des 20. Jahrhunderts“, Bd 1. Beltz, Weinheim Basel, S 510–518Google Scholar
  2. Devereux G (1974) Normal und anormal. Aufsätze zur allgemeinen Ethnopsychiatrie. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  3. Elias N (1978) fiber den Prozeß der Zivilisation. Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. 5. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  4. Erikson EH (1959) Identität und Lebenszyklus. Suhrkamp, Frankfurt aM, S 18Google Scholar
  5. Ferber CH v, Heigl-Evers A (1989) Aspekte der Weiterentwicklung einer psychosozialen Medizin. In: Heigl-Evers A, Rosin U (Hrsg) Psychotherapie in der ärztlichen Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen ZürichGoogle Scholar
  6. Geyer M (1990) Die psychosoziale Dimension im ganzheitlichen Denken und Handeln in der Heilkunde–absehbare Entwicklungen. Z Kiln Med 45: 824–826Google Scholar
  7. Kardiner A (1939) The individual and his society. Columbia Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  8. Linton R (1969) Avant-propos. In: Kardiner A (ed) L’individue dans sa societé. Gallimard, ParisGoogle Scholar
  9. Maaz H-J (1990) Der Gefühlsstau. Ein Psychogramm der DDR. Argon, BerlinGoogle Scholar
  10. Parin P, Morgenthaler F, Parin-Matthey G (1972) Die Weißen denken zuviel. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  11. Richter H E (1990) Flüchten oder Standhalten. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  12. Riesman D et al. (1963) Die einsame Masse. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  13. Rosenbaum H (1973) Familie als Gegenstruktur der Gesellschaft. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Schelsky H (1970) Zur soziologischen Theorie der Institution. In: Schelsky H (Hrsg) Zur Theorie der Institution. Diederichs, Düsseldorf, S 9–26Google Scholar
  15. Schepank H (1986) Epidemiologie psychogener Störungen. In: Kisker KP et al. (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart 1, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  16. Schepank H (1990) Prognose und realer Verlauf. In: Schepank H (Hrsg) Verläufe. Seelische Gesundheit - psychogene Erkrankungen heute. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  17. Spangenberg N, Clemenz M (1990) Die Last der Vergangenheit und der Kampf um die Zukunft. Familienkonflikte und ihre gesellschaftlichen Hintergründe: Ein sozioanalytisches Modell. In: Clemenz M et al. (Hrsg) Konfliktstrukturen und Chancen therapeutischer Arbeit bei Multiproblemfamilien. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 28–98Google Scholar
  18. Tress W, Benn W (1990) Aspekte demographischer Kemvariablen. In: Schepank H (Hrsg) Verläufe. Seelische Gesundheit - psychogene Erkrankungen heute. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  19. Wetter H (1974) Die positiven Ziele einer praktischen Anthropologie. Mittlg Anthrop Ges Wien 4: 3–43Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Michael Geyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations