Advertisement

Psychosomatische Wechselwirkungen bei Aids: Ein Projektbericht

  • P. Kruse
  • H. Holzhüter
  • S. Klingenberg
  • M. Meyer
  • W. Eberling
  • M. Vogt-Hillmann
  • A. Raeithe
  • M. Stadler
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Im folgenden werden Ergebnisse eines laufenden Forschungsprojekts vorgestellt, das aus der interdisziplinären Zusammenarbeit einer hämatologisch-internistischen Schwerpunktpraxis mit dem Institut für Psychologie und Kognitionsforschung der Universität Bremen und dem Norddeutschen Institut für Kurzzeittherapie entstanden ist. Das Projekt wurde angeregt durch die in der medizinischen Versorgung von HIV-Positiven und Aids-Patienten gewonnene Überzeugung, daß die psychische Komponente bei der Konfrontation mit der Diagnose HIV bedeutsamen Einfluß auf den Ausbruch und Verlauf von Aids hat. Diese Praxisorientierung ist die zentrale Rahmenvorgabe des Projekts. Geforscht wird ausschließlich innerhalb der konkreten medizinisch-psychotherapeutischen Versorgung (vgl. Dunde 1990). Den Patienten der Schwerpunktpraxis wird vom behandelnden Arzt das Angebot unterbreitet, sie auf Wunsch an einen Psychotherapeuten zu vermitteln. Patienten, die auf dem Hintergrund ihrer allgemeinen Lebenssituation oder spezieller krankheitsbezogener Bedingungen auf dieses Angebot eingehen, werden in der Folge unabhängig vom wissenschaftliche Kontext psychotherapeutisch begleitet. Diese Begleitung wird in Kooperation mit den Ärzten der Schwerpunktpraxis von neun Psychotherapeuten getragen. Die Patienten können sich aus der Betreuung heraus entscheiden, zusätzlich am Forschungsprojekt teilzunehmen (s. Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baldwin B A (1979) Crisis intervention: An overview of theory and practice. Counseling Psychol 8: 43–52CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker S, Clement U (1989) HIV-Infektion–psychische Verarbeitung und politische Realität. Psyche 38: 698–709Google Scholar
  3. Beutel M (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. edition Medizin, WeinheimGoogle Scholar
  4. Bresolin LB, Rinaldi RC, Henning JJ, Harvey L K, Hendee W R, Schwarz R (1990) Attitudes of US primary care physicians about HIV disease and Aids. Aids Care 2: 117–125PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Catina A, Czogalik D (1988) Veränderung von Konstruktsystemen im Verlauf einer Verhaltens-und einer Gesprächstherapie. In: Schüffel W (Hrsg) Sich gesund fühlen im Jahre 2000. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 353–358CrossRefGoogle Scholar
  6. Chuang HT, Devins GM, Hunsley J, Gill MJ (1989) Psychological distress and well-being among gay and bi-sexual men with human immunodeficiency virus infection. Am J Psychiatry 7: 876–880Google Scholar
  7. Dunde S (1990) Methodenkritik aus ethischer Perspektive. In: Deutsche-Aids-Stiftung (Hrsg) Aids und Psyche. edition sigma, Berlin, S 601–604Google Scholar
  8. Dunkel J, Hatfiled S (1986) Countertransference issues in working with persons with Aids. Social Work 31: 114–117Google Scholar
  9. Folkman S, Lazarus RS, Gruen RJ, DeLongis A (1986) Appraisal, coping, health status, and psychological symptoms. J Personality Soc Psychol 50: 571–579CrossRefGoogle Scholar
  10. Franke G, Jäger H (1990) Die psychosoziale Situation und das Befinden von Menschen in verschiedenen Stadien der HIV-Erkrankung. In: Deutsche-Aids-Stiftung (Hrsg) Aids und Psyche. edition sigma, Berlin, S 237–263Google Scholar
  11. Gaus E, Köhle K (1986) Psychische Anpassungs-und Abwehrprozesse bei lebensbedrohlich Erkrankten. In: Uexküll Th v (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 1127–1145Google Scholar
  12. Grossman C (1989) Stress and the immune respnonse: Interactions of peptides, gonadal steroids and the immune system. In: Weiner H, Florin I, Murison R, Hellhammer D (eds) Frontiers of stress research. Huber, Bern, pp 181–190Google Scholar
  13. Horstmann W R, McKusick L (1986) The impact of Aids on the physician. In: McKusick L (ed) What to do about Aids: Physician and mental health professionals discuss the issues. Univ California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  14. Jäger H (1987) Psychosoziale Betreuung von Aids-und Aids-Vorfeldpatienten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Jäger H (1989) Die stationäre Versorgung ARC- und Aids-Erkrankter. In Zenz H, Manok G (Hrsg) Aids-Handbuch für die psychosoziale Praxis. Huber, BernGoogle Scholar
  16. Kleiber D, Pant A, Beerlage I, Bouchoucha G (1993a) Bewältigungs-und Betreuungsverläufe von HIV-infizierten Drogenabhängigen. In Lange C (Hrsg) Aids - eine Forschungsbilanz. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  17. Kleiber D, Enzmann D, Gusy B (1993b). Arbeitssituation und Burnout bei Beschäftigten im Aids-Bereich. In Lange C (Hrsg) Aids - eine Forschungsbilanz. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  18. Kruse P, Stadler M (1990) Stability and instability in cognitive systems: Multistability, suggestion, and psychosomatic interaction. In: Haken H, Stadler M (eds) Synergetics of cognition. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 201–215Google Scholar
  19. Kruse P, Zenker Ch, Lang P, Meyer G, Pavlekovic B, Greiser E, Maschewski-Schneider U, Raeithel A, Stadler M, Vetter G (1992a) Zwischenbericht der Begleitforschung zur Methadon-Substitution im Land Bremen. Bremer Beiträge Psychol 105: 1–91Google Scholar
  20. Kruse P, Stadler M, Pavlekovic B, Gheorghiu V (1992b) Instability and cognitive order formation: Self-organization principles, psychological experiments, and psychotherapeutic interventions. In: Tschacher W, Schiepek G, Brunner EJ (eds) Self-organization and clinical psychology. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 102–117Google Scholar
  21. Kruse P, Holzhüter H, Klingenberg S, Meyer zu Altenschildesche M, Eberling M, VogtHillmann M, Raeithel A, Zenker O, Stadler M (1992c) Medizinische und psychologische Aspekte bei der Betreuung von HIV-Positiven und Aids-Patienten: Ein interdisziplinäres Projekt. In: Kurme A, Klose HJ (Hrsg) Darmstädter Gespräche, 8. Seminar zu psychosozialen Aspekten chronisch Kranker, Verhandlungsbericht. Armour Pharma, München, S 47–86Google Scholar
  22. Large R G (1976) The use of the role construct repertory grid in studying changes during psychotherapy. Austr New Zealand J Psychiatry 10: 315–320CrossRefGoogle Scholar
  23. Leiberich P, Olbrich E (1990) Soziale Unterstützung: Definition, Methoden der Erfassung, meßmethodische Probleme und gegenwärtiger Forschungsstand. In: Deutsche-AidsStiftung (Hrsg) Aids und Psyche. edition sigma, Berlin, S 521–583Google Scholar
  24. Leiberich P, Schumacher K, Kasch S, Duschner R, Brieger M, Engeter M, Rubbert A, Schwab J, Kalden JR, Olbrich E (1993) Bewältigung und Lebensqualität bei HIV-Infizierten und Aids-Patienten. In: Lange C ( Hrsg) Aids - eine Forschungsbilanz. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  25. Meyer D (1991) Individuelle und gesellschaftliche Konstruktion des Problemfeldes Aids. Diplomarbeit, Universität BremenGoogle Scholar
  26. Muthny FA (1989) Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung (FKV). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  27. Olbrich E, Sprinkart K-P, Reiser J, Müller M, Leiberich P, Klahr M (1993) Psychotherapie mit HIV-infizierten Menschen: Die Verbesserung der Utilisation persönlicher und sozialer Ressourcen. In: Lange C ( Hrsg) Aids - eine Forschungs-bilanz. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  28. Perrez M, Reicherts M, Plancherel B (1990) Belastungsbewältigung bei HIV-Positiven. Moderatoreffekte zwischen Belastung und psychischer Gesundheit. Schweizerische Z Psychol 49: 48–56Google Scholar
  29. Pousson R, Sogolow E (1990) Counterference: An active/passive paradigm. V I. Int Conf on Aids, San FranciscoGoogle Scholar
  30. Raeithel A (1991) Arbeiten zur Methodologie der Psychologie und zur Kelly-MatrizenMethodik. Verlag der Zeichenschmiede, HamburgGoogle Scholar
  31. Raeithel A (1993) Auswertungsmethoden für Repertory Grids. In: Scheer JW, Catina A (Hrsg) Einführung in die Repertory Grid-Technik, Bd I. Huber, Bern, S 41–67Google Scholar
  32. Raeithel A, Träger H (1981) Das Rep-Grid-Verfahren nach G. A. Kelly als Anregung für eine handlungsorientierte Diagnostik. In: Kleiber D (Hrsg) Handlungstheorie in der Anwendung. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  33. Riemann R (1983) Die Erfassung individueller Einstellungen mit Hilfe der Grid-Technik. Z Sozialpsychol 14: 139–151Google Scholar
  34. Ryle A, Lunghi ME (1969) The use of role construct repertory grid in studying changes during psychotherapy. Br J Psychiatry 115: 1297–1304PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Scheer JW, Catina A (Hrsg) (1993) Einführung in die Repertory Grid-Technik, Bde I und II. Huber, BernGoogle Scholar
  36. Schneider MM, Ermann M, Schramm W (1992) Hämophilie und HIV-Infektion: Psychosoziale Forschung und Praxis. In: Ermann M, Waldvogel B (Hrsg) HIV-Betroffene und ihr Umfeld. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 175–180CrossRefGoogle Scholar
  37. Schüffel W, Gerlach I (1988) Das Repertory-Grid in der Arbeit mit Patienten und dem Kollegen. In: Schüffel W (Hrsg) Sich gesund fühlen im Jahre 2000. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 367–376CrossRefGoogle Scholar
  38. Schulz KH, Raedler A (1990) Psycho-Neuro-Immunologische Wechselwirkungen. In: Deutsche-Aids-Stiftung (Hrsg) Aids und Psyche. edition sigma, Berlin, S 109–142Google Scholar
  39. Seidl O, Goebel FD (1987) Psychosomatische Reaktionen von Homosexuellen und Drogenabhängigen auf die Mitteilung eines positiven HIV-Testergebnisses. Aids-Forschung 2: 181–187Google Scholar
  40. Thoits P (1986) Social support as coping assistance. J Consult Clin Psychol 54: 416–423PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. Wachter RM (1986) The impact of the acquired immunodeficiency syndrom on the medical residency training. N Engl J Med 314: 177–180PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. Waldvogel B, Seid1,O (1991) Probleme und Belastungen von Ärzten bei der Behandlung von Aids-Patienten. Aids-Forschung (AIFO) 6: 353–368Google Scholar
  43. Waldvogel B, Seidl O, Ermann M (1991). Belastungen und Beziehungsprobleme von Ärzten und Pflegekräften bei der Betreuung von Aids-Patienten. Psychother Psychosom Med Psychol 41: 347–353PubMedGoogle Scholar
  44. Waldvogel B, Seidl O (1992) Belastungen und professionelle Bewältigungsformen von Ärzten und Krankenpflegekräften, die Patienten mit Aids betreuen. In: Ermann M, Waldvogel B (Hrsg) HIV-Betroffene und ihr Umfeld. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 33–45Google Scholar
  45. Wallack J (1989). Aids anxiety among health care professionals. Hosp Corn Psychiatry 40: 507–510Google Scholar
  46. Walker G (1991) In the midst of winter. Systemic therapy with families, couples, and individuals with HIV-infection. Norton, New YorkGoogle Scholar
  47. Weimer T, Nilsson-Schönnesson L, Clement U (1989) HIV-Infektion: Trauma und Traumaverarbeitung. Psyche 8: 720–735Google Scholar
  48. Weinel E (1989) Überlegungen zu Übertragungs-und Gegenübertragungsreaktionen bei der Behandlung von Aids-Patienten. Psyche 43: 710–719PubMedGoogle Scholar
  49. Wolcott DL, Fawzy J, Pasnau R. (1985) Acquired Immune Deficiency Syndrom ( Aids) and Consultation-Liaison-Psychiatry. Gen Hospital Psychiatry 7: 280–292Google Scholar
  50. Zenz H (1989) Die psychosoziale Lage HIV-Infizierter und Aids-Erkrankter. In: Zenz H, Manok G (Hrsg) Aids-Handbuch für die psychosoziale Praxis. Huber, StuttgartGoogle Scholar
  51. Zich J, Temoshok L (1987) Perceptions of social support in men with Aids and ARC: Relationship with distress and hardiness. J Applied Soc Psychol 17: 193–215Google Scholar
  52. Zuber J, Werner J (1993) Einstellungen von medizinischem Personal gegenüber HIV Positiven und Aids-Kranken. In Lange C (Hrsg) Aids - eine Forschungsbilanz. Edition sigma, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • P. Kruse
    • 1
  • H. Holzhüter
    • 1
  • S. Klingenberg
    • 1
  • M. Meyer
    • 1
  • W. Eberling
    • 2
  • M. Vogt-Hillmann
    • 2
  • A. Raeithe
    • 3
  • M. Stadler
    • 1
  1. 1.Institut für Psychologie und KognitionsforschungUniversität BremenDeutschland
  2. 2.Norddeutsches Institut für KurzzeittherapieDeutschland
  3. 3.Psychologisches Institut IIUniversität HamburgDeutschland

Personalised recommendations