Advertisement

Haben die psychogenen Erkrankungen wirklich zugenommen?

Zur Epidemiologie der sog. Zeitkrankheiten
  • Heinz Schepank
Conference paper
  • 15 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Es besteht Konsens und ist nachprüfbar: Das Krankheitsspektrum hat sich in den vergangenen 200 Jahren und noch in den letzten persönlich miterlebten Jahrzehnten ganz grundlegend geändert: Die Pest gibt es kaum noch, die Pocken sind ausgerottet, große Seuchen wie Syphilis, Tuberkulose, Typhus, Cholera und Poliomyelitis haben ihren Schrecken verloren. Auch gefährliche akute Infekte, die noch in den 30er Jahren Kinder, gesunde Erwachsene und Alte plötzlich hinwegrafften, wie Diphtherie, Sepsis, lobäre Pneumonie, sind weitgehend durch Seren oder Antibiotika beherrschbar. Mangelernährung, Avitaminosen, Rachitis und ihre Folgen sind hierzulande extrem selten geworden. 1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brecht K, Friedrich V, Hermanns LM, Kaminer U, Juelich DH (1985) Hier geht das Leben auf eine sehr merkwürdige Weise weiter. Zur Geschichte der Psychoanalyse. Kellner, HamburgGoogle Scholar
  2. Dilling H, Weyerer S, Castell R (1984) Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Durckheim E (1897) Der Selbstmord. Luchterhand, Neuwied (1973)Google Scholar
  4. Fichter M (1990) Verlauf psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. Franz M, Dilo K, Schepank H, Reister G (1993) Warum “Nein“ zur Psychotherapie? Kognitive Stereotypien psychogen erkrankter Patienten aus einer Bevölkerungsstichprobe im Zusammenhang mit der Ablehnung eines Psychotherapieangebotes (im Druck)Google Scholar
  6. Grawe K (1992) Psychotherapieforschung zu Beginn der 90er Jahre. Psychol Rundschau 43: 132–162Google Scholar
  7. Heigl-Evers A, Schepank H (Hrsg) (1980/81) Ursprünge seelisch bedingter Krankheiten. Eine Untersuchung an 100 + 9 Zwillingspaaren mit Neurosen und psychosomatischen Erkrankungen. Vandenhoeck and Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  8. Juhasz P (1974) Über den Wandel in der Neurosemorbidität in einem ungarischen Dorf während der Phase des wirtschaftlichen Aufstiegs und der Urbanisation. Psychiatria Fennica 1974: 101–109Google Scholar
  9. Leighton DC, Harding JS, McLin DB, Hughes CC, Leighton AH (1962/63) Psychiatric findings of the Stirling County Study. Am J Psychiatry 119: 1021–1026Google Scholar
  10. Meyer AE, Richter F, Grawe K, Schulenburg v d M, Schulte B (1991) Forschungsgutachten zu Fragen eines Psychotherapeutengesetzes. Universitätskrankenhaus Hamburg-EppendorfGoogle Scholar
  11. Mittelstraß J (1989) Umwelt und Gesundheit. Von der Schwierigkeit, sich mit Umwelt- und Gesundheitsstandards in einer Kultur/Natur zurecht zu finden.. Wiener Klin Wochenschr 101: 563–571Google Scholar
  12. Murphy JM, Sobol AM, Neff RK, Oliviers DC, Leighton AH (1984) Stability of prevalence. Arch Gen Psychiatry 41: 990–997PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Muhs A, Manz R, Schepank H (1990) 20-Jahre-Follow-Up-Studie eines Samples von 50 neurotisch-psychosomatisch kranken Zwillingspaaren. Z Psychosom Med Psychoanal 1:1–20Google Scholar
  14. Neugebauer R, Dohrenwend BP, Dohrenwend BS (1980) Formulation of hypotheses about the true prevalence of functional psychiatric disorders among adults in the United States. In: Dohrenwend BP, Dohrenwend BS, Schwartz-Gould M, Link B, Neugebauer R (eds) Mental illness in the United States. Praeger, New York, pp 45–94Google Scholar
  15. Plattner I (1989) Zeitbewußtsein im Lebenslauf. Zur entwicklungspsychologischen Relevanz des Zeitbewußtseins. Augsburger Berichte zur Entwicklungspsychologie und pädagogischen Psychologie Nr. 39, Universität AugsburgGoogle Scholar
  16. Regier DA, Myers KJ, Kramer M, Robins LN, Blazer DG, Hough RL, Eaton WW, Locke BZ (1984) The NIMH epidemiologic catchment area program. Arch Gen Psychiatry 41: 934–941PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Robins LN, Regier DA (1991) Psychiatric disorders in America. The epidemiologic catchment area study. Free Press, New York Toronto SidneyGoogle Scholar
  18. Schepank H (1974) Erb- und Umweltfaktoren bei Neurosen. Tiefenpsychologische Untersuchungen an 50 Zwillingspaaren. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  19. Schepank H (1987) Psychogene Erkrankungen der Stadtbevölkerung. Eine epidemiologisch-tiefenpsychologische Feldstudie in Mannheim. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  20. Schepank H (Hrsg) (1990) Verläufe. Seelische Gesundheit und psychogene Erkrankungen heute. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  21. Schepank H (im Druck) Der Beeinträchtigungsschwere-Score (BSS) für psychogene Erkrankungen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  22. Schepank H, Hilpert H, Hönmann HJ (1984a) Das Mannheimer Kohortenprojekt. Die Prävalenz psychogener Erkrankungen der Stadt. Z Psychosom Med Psychoanal 30: 121–150Google Scholar
  23. Schepank H, Hilpert H, Hönmann H, Janta B, Parekh H, Riedel P, Schiessl N, Stork H, Tress W, Weinhold-Metzner M (1984b) Das Mannheimer Kohortenprojekt. Die Prävalenz psychogener Erkrankungen in der Stadt. Z Psychosom Med Psychoanal 30: 43–61Google Scholar
  24. Schepank H, Tress W (1987) Häufigkeit und Bedingungen psychogener Erkrankungen in der Stadtbevölkerung. Nervenheilkunde 6: 23–26Google Scholar
  25. Schwidder W (1975) Schriften zur Psychoanalyse der Neurosen und Psychosomatischen Medizin. In: Strasser P, Strasser F (Hrsg) Vandenhoeck &Ruprecht, Göttingen Spengler 0 (1918–1922) Vom Untergang des AbendlandesGoogle Scholar
  26. Strotzka H, Leitner I, Czerwenka-Wenkstätten G, Graupe SR, Simon MD (1969) Kleinburg. Eine sozialpsychiatrische Feldstudie. Österreichischer Bundesverlag für Unterricht, Wissenschaft und Kunst, Wien MünchenGoogle Scholar
  27. Wendorff R (1985) Zeit und Kultur. Geschichte des Zeitbewußtseins in Europa. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  28. Wendorff R (1988) Der Mensch und die Zeit. Ein Essay. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  29. Winter E (1958/59) Über die Häufigkeit neurotischer Symptome bei “Gesunden“. Z Psychosom Med Psychoanal 5: 153–167Google Scholar
  30. Zimmermann H (1985) Zur Geschichte der Wanderversammlung. In: Degkwitz R (Hrsg) Hundert Jahre Nervenheilkunde. Hippokrates, Stuttgart, S 9–18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Heinz Schepank

There are no affiliations available

Personalised recommendations