Advertisement

Referate pp 1-14 | Cite as

Evolution der Kommunikation

  • G. Tembrock
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie book series (VBDG HNO, volume 1994 / 1)

Zusammenfassung

Kommunikation wird hier definiert als Erzeugung von Signalen, um Botschaften zu übertragen, die mit Cherry (1957, 1966) auch als „Message“ bezeichnet werden (vgl. Tembrock 1992). Der Sender intendiert auf der organismischen Ebene eine Einflußnahme auf den Zustand des Empfängers. Im Sinne der Semiotik beschreiben wir diesen Zusammenhang so: Die Botschaft realisiert beim Empfänger das zum Signifikanten gehörende Signifikat. In Abb. 1 ist dieser Grundzusammenhang dargestellt. Der Sender trägt (statisch) oder erzeugt (dynamisch) eine „Menge von Zeichen“. Im verhaltensbiologischen Sinne handelt es sich bei den Signifikanten um „Kennreize“, wenn der Empfänger sie identifiziert und semantisch interpretiert, beispielsweise ein Nahrungsobjekt erkennend. Von Signalreizen spricht der Verhaltensbiologe, wenn der Empfänger ein vom Sender intendierter Adressat der „Nachricht“ ist. Anders gesagt: Kennreize sind Voraussetzung für die Entstehung informationeller Signifikate, Signalreize erzeugen kommunikative Signifikate, bei denen der Sender bereits die Bedeutung vorgibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abeles M (1991) Corticonics — Neural circuits of the cerebral cortex. Cambridge Univ PressCrossRefGoogle Scholar
  2. Andres D (1993) Vergleichende Längsschnittuntersuchungen zur menschlichen Stimme. Diplomarbeit, Humboldt-Universität Berlin, FB BiologieGoogle Scholar
  3. Barclay LK (1985) Infant Development. Holt, New YorkGoogle Scholar
  4. Bierwisch M (1992) Probleme biologischer Erklärung natürlicher Sprache. In: Suchsland P (Hrsg) Biologische und soziale Grundlage der Sprache. Niemeyer, Tübingen, S 7–45CrossRefGoogle Scholar
  5. Binnig G (1992) Aus dem Nichts. Über die Kreativität von Natur und Mensch, Serie Piper, München, ZürichGoogle Scholar
  6. Blumstein SE (1988) Neurolinguistics: an overview of language-brain relations in aphasia. In: Newmeyer FJ (ed) Luinguistics, vol III, pp 210–236Google Scholar
  7. Braitenberg V, Pulvermüller F (1992) Entwurf einer neurologischen Theorie der Sprache. Naturwissenschaften 79: 103–117PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Brunswik E (1939) Probability as a determiner of rat behavior. J Exp Psychol 25:175–197CrossRefGoogle Scholar
  9. Brunswick E (1955) „Ratiomorphic“ models of perception and thinking. Acta Psychol 11:108–109CrossRefGoogle Scholar
  10. Cherry C (1966) On human communication. MIT Press, Cambridge (1. Aufl 1957 )Google Scholar
  11. Crelin ES (1987) The human vocal tract: anatomy, function, development, and evolution. Vantage Press, New YorkGoogle Scholar
  12. Darwin C (1873) The expression of the emotions in man and animals. J Murray, LondonGoogle Scholar
  13. Eibl-Eibesfeldt I (1984) Die Biologie des menschlichen Verhaltens, Piper, München, ZürichGoogle Scholar
  14. Friederici AD, Levelt WJM (1988) Sprache. In: Immelmann, Scherer, Vogel, Schmook (Hrsg) Psychobiologie 5: 648–674Google Scholar
  15. Fromkin VA, Rodman R (1988) An introduction to language. Holt, New YorkGoogle Scholar
  16. Kuhl PK (1989) Infants-acquisition of speech: evidence of an early understanding of auditory-articulatory correspondences. In: Erber, Menzel, Pflüger, Todt (eds) Neural mechanisms of behavior. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  17. Köppers B-O (1986) Der Ursprung biologischer Information. Piper, München, ZürichGoogle Scholar
  18. Laitman JT, Crelin ES (1976) Postnatal growth development of the basicranium and vocal tract region in man. In: Bosma JF (ed) Symposium on development of the basicranium. Bethesda, MD: DHEW Publication No. NIH 76–989Google Scholar
  19. Laitman JT, Crelin ES, Conlogue GJ (1977) The function of the epiglottis in monkey and man. Yale J Biol Med 50: 43–48PubMedGoogle Scholar
  20. Laitman JT, Heimbuch RC, Crelin ES (1978) Developmental change in a basicranial line and its relationship to the upper respiratory system in living primates. Am J Anat 152: 467–482PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Lenneberg EH (1967) Biological foundations of language. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  22. Liberman AM, Mattingly IG (1985) Cognition 21, 1PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Lieberman P (1984) The biology and evolution of language. Harvard, CambridgeGoogle Scholar
  24. Lieberman P (1990) The evolution of speech, syntax, and selfless behavior. Nijmegen Lectures, MPI für PsychologinguistikGoogle Scholar
  25. Lorenz K (1973) Die Rückseite des Spiegels. Piper, München, ZürichGoogle Scholar
  26. Luhmann N (1984) Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  27. McDonnell PM, Corkum VJ, Wilson DL (1989) Patterns of movement in the first 6 months of life: new directions. Can J Psycho 43: 320–339CrossRefGoogle Scholar
  28. Noback GJ (1923) The developmental topography of the larynx, trachea and lungs in the fetus, newborn infant and child. Am J Dis Child 26: 515–533Google Scholar
  29. Ploog D (1990) Neuroethological foundations of human speech. In: Deecke, Eccles, Mountcastle (eds) From neutron to action, pp 365–374Google Scholar
  30. Riedl R (1992) Wahrheit und Wahrscheinlichkeit. Parey, Berlin, HamburgGoogle Scholar
  31. Rumbaugh D (1985) Comparative psychology: patterns in adaptation. In: Rogers, Scheirer (eds) Rumbaugh D 5, WashingtonGoogle Scholar
  32. Sendlmeier WF, Sendlmeier UM (1991) Vom Lallen zum Sprechen — Die Entwicklung der Lautproduktion von 8 bis 14 Monaten. Sprache Kognit 10: 162–170Google Scholar
  33. Smith WJ (1977) The behavior of communication. Harvard Univ. Press, Cambridge (Mass )Google Scholar
  34. Tembrock G (1971) Biokommunikation. Informationsübertragung im biologischen Bereich I/II. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  35. Tembrock G (1987) Verhaltensbiologie. Fischer, Jena (2. Aufl 1992 )Google Scholar
  36. Tembrock G (1992) Verhaltensbiologische Aspekte der Sprachevolution. In: Suchsland P (Hrsg) Biologische und soziale Grundlagen der Sprache, S 103–116CrossRefGoogle Scholar
  37. Tembrock G (1993) Neue Konzepte der Verhaltensbiologie und Konsequenzen für die Theorie der Kommunikation. In: Wessel, Naumann (Hrsg) Migration. Berl Stud z Wissenschaftsphil u Humanontogenetik, Bd 4, S 35–44Google Scholar
  38. Tembrock G (1993) Die Sängerstimme aus verhaltensbiologischer Sicht. Bundesverb Dtsch Gesangspäd Dokum 1992: 61–90Google Scholar
  39. Wick R (1993) Akustische Analysen zur Vokalisationsentwicklung des menschlichen Säuglings im 1. Lebensjahr unter Berücksichtigung der anatomisch-physiologischen Bedingungen der Lautproduktion. Dissertation, FB Biologie, Humboldt-Universität, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1994

Authors and Affiliations

  • G. Tembrock
    • 1
  1. 1.Fachbereich BiologieHumboldt-UniversitätDeutschland

Personalised recommendations