Psychotherapeutische Hilfe bei Schwerkranken und Sterbenden

  • I. Jantschek
  • H. Feiereis

Zusammenfassung

Eine schwere, lebensbedrohende Erkrankung bedeutet immer eine tiefe Krise für den Betroffenen und seine Familie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ansohn E (1969) Die Wahrheit am Krankenbett. 2. Aufl. Pustet, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Besel K (1989) Heilung und Tröstung. Z Allg Med 65:25–28Google Scholar
  3. 3.
    Bron B (1987) Angst und Depression bei unheilbar Kranken und Sterbenden. Dtsch med Wschr 112:148–154PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Buchborn E (1981) Die ärztliche Aufklärung bei infauster Prognose. Internist 22:162–170PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Derogatis KR et al. (1983) The prevalence of psychiatric disorders among cancer patients. J amer med Ass 249:751–757CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Elias N (1983) Über die Einsamkeit des Sterbenden in unseren Tagen. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  7. 7.
    Feiereis H (1992) Der schmerzende Dialog oder Vom heillosen Sprechen. In: Feiereis H, Saller R (Hrsg) 3 heiße Eisen. Marseille, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Frisch M (1985) Der Arzt und der Tod — der Patient und der Tod. Frankf Allg Z 5. 1.Google Scholar
  9. 9.
    Glaser BG, Strauss A (1974) Interaktion mit Sterbenden. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Hoff F (1969) Der Arzt und die Wahrheit. Dtsch med J 20:43–49PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hoff F (1976) Der Krebskranke, der Arzt und die Wahrheit. Therapiewoche 26:6033–6039Google Scholar
  12. 12.
    Kautzky R (Hrsg) (1976) Sterben im Krankenhaus. 2. Aufl, Herder, FreiburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Kohle K, Raspe A (1982) Das Gespräch während der ärztlichen Visite. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    König U (1973) Psychologische Probleme bei der Betreuung von Krebspatienten. Schweiz med Wschr 103:1262–1265PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Larbig W (1976) Information und Aufklärung unheilbar Kranker. Med Welt 27:1871–1877PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Mangold W (1985) Diagnosevermittlung beim chronisch und unheilbar Kranken. Münch med Wschr 127:1079–1081Google Scholar
  17. 17.
    Mayer-Scheu J (1980) Seelsorge im Krankenhaus. 2. Aufl, Gründewald, MainzGoogle Scholar
  18. 18.
    Mayer-Scheu J, Kautzky R (Hrsg) (1979) Vom Behandeln zum Heilen. Herder, WienGoogle Scholar
  19. 19.
    Meerwein F (1981) Einführung in die Psychoonkologie. Huber, BernGoogle Scholar
  20. 20.
    Meyer JE (1982) Todesangst und Todesbewußtsein der Gegenwart. 2. Aufl, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  21. 21.
    Rahner K (1966) Schriften zur Theologie. Bd VII, Benzinger, EinsiedelnGoogle Scholar
  22. 22.
    Reiter J (1985) Begleitung unheilbarer Kranker und Sterbender in der Praxis. Münch med Wschr 127:1085–1089Google Scholar
  23. 23.
    Schopenhauer H (1947–1961) Sämtl. Werke. 2. Aufl, Brockhaus, WiesbadenGoogle Scholar
  24. 24.
    Schrömbgens HA (1974) Therapie des Unheilbaren und Sterbenden. Therapiewoche 24:5243–5246Google Scholar
  25. 25.
    Schrömbgens HA (1987) Die hausärztliche Betreuung des Unheilbaren und Sterbenden. Zschr Allgemeinmed 63:363–367Google Scholar
  26. 26.
    Verres R (1986) Krebs und Angst. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Wortmann CB, Dunkel-Schatter C (1979) Interpersonal relationships and cancer: a theoretical analysis. J Soc Issues 35:120–155CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • I. Jantschek
  • H. Feiereis

There are no affiliations available

Personalised recommendations