Der sozialmedizinisch-gutachtliche Aspekt im ärztlichen Gespräch

  • H. Feiereis

Zusammenfassung

Die sozialmedizinische Stellungnahme des behandelnden Arztes ergibt sich überwiegend aus den von ihm erhobenen somatischen Untersuchungsergebnissen, die als objektive Grundlage für die häufigste Frage, nämlich der Arbeitsfähigkeit oder Arbeitsunfähigkeit, gelten. Diese körperlichen Befunde sind auch in der Regel Gegenstand für die Beurteilung im Rentenverfahren, d.h. der Frage nach der Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben und für die Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) im sozialen Entschädigungsrecht und für den Grad der Behinderung (GdB) nach dem Schwerbehindertengesetz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ernst K (1984) Psychogene Entwicklungen — Verlauf, Heilung, Chronifizierung. In: Heimann H (Hrsg) (1984) Psychogene Reaktionen und Entwicklungen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Dilling H, Mombour W, Schmidt HH (Hrsg) (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Feiereis H (1977) Beurteilung von Heilverfahren aus klinischer, gerichtsärztlicher und psychosomatischer Sicht. Öff. Gesundh.-Wes. 39:203–213Google Scholar
  4. Feiereis H (Hrsg) (1981) Heilverfahren. Marseille, MünchenGoogle Scholar
  5. Feiereis H (1986) Psychotherapie vor Rentenbegehren. In: Oberdalhoff HE, Dahlmann W (Hrsg) Psychosomatische Gutachtertätigkeit. Banaschewski, MünchenGoogle Scholar
  6. Feiereis H (1991) Psychotherapie und Rentenbegehren. Akt. Neurol. 18:10Google Scholar
  7. Feiereis H (1993) Die psychotherapeutische Aufgabe in der somatischen Medizin. Heilbad und Kurort 45:405–408Google Scholar
  8. Foerster K (1984) Neurose und Sozialrecht. Nervenarzt 55:335–341PubMedGoogle Scholar
  9. Foerster K (1984) Neurotische Rentenbewerber. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  10. Foerster K (1985) Zur Beurteilung der beruflichen Leistungsfähigkeit neurotisch gestörter Menschen. Lebensversicherungsmedizin 37:44–46PubMedGoogle Scholar
  11. Hansen KJ (1984) Arzt und Arbeitsunfähigkeit. Schlesw.-Holst. Ärztebl. 37: 655–660Google Scholar
  12. Hansen KJ (1984) Arzt und Arbeitsunfähigkeit. Schlesw.-Holst. Ärztebl. 37: 704–715Google Scholar
  13. Henseler H, Rotmann M (1970) Die Mitteilung kränkender Diagnosen. Dtsch. Ärztebl. 67:608–614Google Scholar
  14. Reuschelbach HH (1983) Anhaltspunkte für die Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz. Köllen, BonnGoogle Scholar
  15. Schubert E (1966) Die Rentenneurose in juristischer Sicht. Med. Klin. 61:1802–1805Google Scholar
  16. Schubert E (1966) Die Rentenneurose in juristischer Sicht. Med. Klin. 61: 1841–1844PubMedGoogle Scholar
  17. Tölle R (1982) Neurosen sind Krankheiten. Dtsch. Ärztebl. 79:59–64Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Feiereis

There are no affiliations available

Personalised recommendations