Leitlinien des ärztlich-psychotherapeutischen Gesprächs

  • E. Wilke

Zusammenfassung

Ein 36jähriger Italiener, der seit 12 Jahren in der Bundesrepublik lebt, sucht einen Internisten in seiner Sprechstunde auf. In der Hand hält er ein EKG, das in der Nacht zuvor auf der Intensivstation des örtlichen Krankenhauses aufgezeichnet wurde. Es ist augenscheinlich ohne pathologischen Befund. Wortlos legt er eine Mappe auf den Schreibtisch, die neben einer Unmenge normaler serologischer Befunde weitere 23 EKGs aus den letzten 2 Jahren enthält, und berichtet, dies sei nur ein Teil seiner Befunde, die ihm von den Ärzten überlassen worden seien. Der größere Teil liege in Krankenhäusern längs der Autobahn zwischen Oberitalien und Norddeutschland an einer Route, die er beruflich oft fahren müsse, um Waren aus Italien zu holen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1965) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  2. König K (1993) Kleine psychoanalytische Charakterkunde. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  3. Rogers CR (1973) Die klientbezogene Gesprächstherapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  4. Schonecke O, Herrmann JM (1990) Das funktionelle kardiovaskuläre Syndrom. In: Uexküll T (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • E. Wilke

There are no affiliations available

Personalised recommendations