Depression pp 17-31 | Cite as

Depression, ein psychopathologisches Chamäleon?

  • Hans Heimann
Conference paper

Zusammenfassung

Behandlungsbedürftige depressive Syndrome treten in der Bevölkerung in der Häufigkeit von ca. 10% auf (Helmchen 1991). Es handelt sich somit um häufige psychische Störungen, die eine psychopathologische Differenzierung erfordern. Die Entwicklung einer psychiatrischen Krankheitslehre, auf dem Postulat Kraepelins basierend, daß gleiche Erscheinungsbilder gleiche Ursachen und gleichen Verlauf zeigen, führte zunächst zu der Unterscheidung zwischen endogenen und reaktiv-neurotischen Depressionen. Noch in den 70er Jahren war dieser Gegensatz eine selbstverständliche Voraussetzung der psychopathologischen Differenzierung. Für die Bestimmung der Endogenität entwickelte Kurt Schneider 1959 das Konzept eines „Grundsyndroms”, das er in der vitalen Verstimmung, dem Darniederliegen der leibnahen Vitalgefühle postulierte. Es basiert auf der phänomenologischen Differenzierung Max Schelers zwischen vitalen, seelischen und geistigen Gefühlswelten. Noch in den 70er Jahren wurde behauptet, daß Antidepressiva nur bei endogenen Depressionen wirksam seien, obwohl damals schon von Weitbrecht (1973) der Begriff der endoreaktiven Dysthymie geprägt worden war für depressive Zustandsbilder, welche nicht eindeutig der Dichotomie endogen versus reaktiv-neurotisch zugeordnet werden konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Giedke H, Heimann H, Straube E (1982) Vergleichende Ergebnisse psychophysiologischer Untersuchungen bei Schizophrenien und Depressionen. In: Huber G (Hrsg) Endogene Psychosen. Diagnostik, Basissymptome und biologische Parameter. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Heimann H (1979) Psychophysiologic. In: Kisher KP, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 1/1, 2. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  3. Heimann H (1979a) Psychopathologie. In: Kisker KP, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Heimann H (1979b) Auf dem Wege zu einer einheitlichen psychophysiologischen Theorie depressiver Syndrome. Prax Psychother Psychosom 24: 281–297Google Scholar
  5. Heimann H (1980) Nosologie und Pathophysiologic in der Psychiatrie–Aspekte der Krankheitslehre Kraepelins heute. Confinia psychiat 23: 262–274Google Scholar
  6. Heimann H (1990) Der Beitrag der Psychophysiologic und Neuropsychologic zum Problem der Unterteilung endogener Psychosen. In: Simhandl C, Berner P, Lucioni H, Alf C (Hrsg) Klassifikationsprobleme in der Psychiatrie. Ueberreuther, Wien BerlinGoogle Scholar
  7. Heimann H (1991) Ärztliche Gesprächsführung und Psychotherapie mit depressiven Patienten. Therapiewoche 41: 99–103Google Scholar
  8. Helmchen H (1991) Psychiatrie für die Praxis. Therapiewoche 41: 101Google Scholar
  9. Kendell RE (1976) The classification of depressions: A review of contemporary confusion. Br J Psychiatry 129: 15–28PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Kiloh LG, Andrews G, Neilson M, Bianchi GN (1972) The relationship of the syndrome called endogenous and neurotic depression. Br J Psychiatry 121: 183–196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Mendels J, Cochrane C (1968) The nosology of depression: An endogenousreactive concept. Am J Psychiatry 124 (Suppl 1): 1–11PubMedGoogle Scholar
  12. Mündt CH, Fiedler P, Lang H, Kraus A (Hrsg) (1991) Depressionskonzepte heute: Psychopathologie oder Pathopsychologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Philipp M, Maier W (1986) The polydiagnostic interview: a structured interview for dimensional classification of endogenous depression. Derivation and validation. Acta Psychiatr 73: 112–121Google Scholar
  14. Philipp M, Maier W, Delmo CD, Baller R, Winter P, Schwarze H (1991) Das depressive Kernsyndrom am Vergleich der operationalisierten Klassifikationssysteme. In: Mündt et al. (Hrsg) Depressionskonzepte heute. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  15. Rockstroh B, Elbert T, Lutzenberger W, Birbaumer N (1979) Slow cortical potentials under conditions of incontrollability. Psychophysiology 16: 374–380PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Schneider K (1959) Klinische Psychopathologie, 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  17. Weitbrecht HJ (1973) Psychiatrie im Grundriß, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hans Heimann

There are no affiliations available

Personalised recommendations