Advertisement

Neurobiologie der Depression

  • Hinderk M. Emrich
Conference paper

Zusammenfassung

Die Evolutionspsychobiologie der Gegenwart hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Befunden erarbeitet, die dafür sprechen, daß psychopathologische Syndrome nicht einfach als Defektbildungen im Bereich des psychischen Geschehens anzusehen sind, sondern daß die evolutive Entstehung all dieser psychischen Auffälligkeiten einen gewissen Selektionsvorteil mit sich brachte, und daß psychische Krankheiten letztlich Übersteigerungsformen derartiger normaler psychischer Strukturen darstellen, eine Hypothese, die bereits Kurt Schneider (1923) im Sinne seines Kontinuitätsmodells affektiver Störungen formulierte. Depression könnte in diesem Sinne — wie spatter eingehend ausgeführt werden wird — als ein Zustand mangelnder Reagibilität auf aversive bzw. wertebilanzmäßig negative Stimuli interpretiert werden. Dies würde bedeuten: Die Eigenschaft, depressive Stimmungen durchleben zu können, gehört zum normalen Verhaltensrepertoire von Menschen; und klinisch ausgeprägte Depressionsformen stellen endogen oder psychogen ausgelöste Steigerungsphänomene solcher Zustände dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackenheil M (1991) Serotonin - der Depressionsneurotransmitter? In: Heinrich K, Hippius H, Pöldinger W (Hrsg) Serotonin. Ein funktioneller Ansatz für die psychiatrische Diagnose und Therapie, duphar med communication, Bd 2. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  2. Aggleton JP, Mishkin M (1986) The Amygdala: Sensory gateway to the emotions. In: Plutchik R, Kellermann H (eds) Emotion. Theory, Research and Experience. Vol 3. Academic Press, OrlandoGoogle Scholar
  3. Baumgarten HG (1991) Neuroanatomie und Neuropsychologic des zentralen 5-HT-Systems. In: Heinrich K, Hippius H, Pöldinger W (Hrsg) Serotonin. Ein funktioneller Ansatz für die psychiatrische Diagnose und Therapie, duphar med communication, Bd 2. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. Davis M (1992) The role of the amygdala in fear potentiated startle: implications for animal models of anxiety. tiPS 13: 35–40PubMedGoogle Scholar
  5. Emrich HM, Berger M, von Zerssen D (1985) Differentialtherapie des depressiven Syndroms: Ergebnisse einer Therapiestudie mit Fluvoxamin vs. Oxaprotilin. In: Hippius H, Mattussek N (Hrsg) Differentialtherapie der Depression: Möglichkeiten und Grenzen. Karger, BaselGoogle Scholar
  6. Gray JA, Rawlins JNP (1986) Comparator and buffer memory: an attempt to integrate two models of hippocampal functions. In: Isaacson RL, Pribram KH (eds) The hippocampus. Plenum, New York, vol 4, pp 151–201Google Scholar
  7. Jaspers K (1948) Allgemeine Psychopathologie, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg Mumford D (1991) On the computational architecture of the neocortex. Biol Cybern 65: 133–145Google Scholar
  8. Nagel Th (1974) „What is it like to be a bat?” Philos Rev 83:435–50CrossRefGoogle Scholar
  9. Ploog D (1988) An outline of human neuroethology. Hum Neurobiol 6: 227–238PubMedGoogle Scholar
  10. Post RM, Uhde TW, Putnam FW, Ballenger JC, Berrettini WH (1982) Kindling and carbamazepine in affective illness. J Nerv Ment Dis 170: 717–731PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Schneider K (1923) Die psychopathischen Persönlichkeiten (9. Aufl 1950). In: Aschaffenburg G (Hrsg) Handbuch der Psychiatrie, Spezieller Teil, 7. Abt, 1.Teil. Deuticke, Leipzig Wien, 1–96Google Scholar
  12. Searle J (1987) Intentionalität. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  13. Seligman ME (1986) Erlernte Hilflosigkeit. 3. veränd Aufl. Psychologie Verlags Union, MünchenGoogle Scholar
  14. Snyder SH (1986) Drugs and the brain. Scientific American, New York. Deutsche Übersetzung: Chemie der Psyche. Spektrum der Wissenschaft, Heidelberg 1988Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hinderk M. Emrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations