Adjuvante Therapie der laryngotrachealen Papillomatose mit α-Interferon

  • E. K. Walther
  • C. Herberhold
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht 1993 book series (VBDG HNO, volume 1993 / 2)

Zusammenfassung

Seitdem eine virale Ätiologie der laryngotrachealen Papillomatose (HPV 6 und 11) sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter als gesichert gilt, haben mehrere Studien die Wirksamkeit intramuskulär applizierten α-Interferons (α-IFN) als adjuvante Behandlungsform neben der chirurgischen Therapie belegt. In den letzten 4 Jahren wurden 9 Patienten mit laryngotrachealen Papillomatosen neben der laserchirurgischen Papillomabtragung zusätzlich mit intraläsional appliziertem Interferon behandelt. Verwendet wurde das α-2a-IFN-Roferon. Es handelte sich um 4 Kinder und 5 Erwachsene mit einem mittleren Lebensalter von 3 bzw. 40 Jahren. Der jüngste Patient war 10 Monate alt, der älteste 71 Jahre. Während alle Kinder zur Primärtherapie anstanden, waren die Erwachsenen vorbehandelt. Bis auf 2 Erwachsene mit solitärem Papillomwachstum im Bereich der Glottis wiesen alle Patienten multiple Manifestationen im Bereich von Pharynx, Larynx und Trachea auf.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • E. K. Walther
    • 1
  • C. Herberhold
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations