Advertisement

Alzheimer pp 15-19 | Cite as

Epidemiologie

  • K. Maurer
  • L. Frölich
  • R. Ihl

Zusammenfassung

Seit Beginn der 2. Hälfte dieses Jahrhunderts entwickelten sich Umschichtungen in der Altersstruktur der Bevölkerung v. a. in den hochzivilisierten Industriestaaten (Abb. 4). Bedingt durch eine gestiegene und weiter steigende Lebenserwartung sowie den Geburtenrückgang nahm der Anteil der alten Menschen an der Gesamtbevölkerung ständig zu. Die heutige und mehr noch die zukünftige Gesellschaft der Industrienationen wird also durch eine Vergreisung geprägt sein. Der medizinische Fortschritt machte die Eindämmung und z.T. sogar die Ausrottung akuter lebensgefährlicher Krankheiten möglich. Gleichzeitig trug dies aber dazu bei, daß die Menschen zunehmend älter und chronische Krankheiten immer häufiger werden. Zur Zeit sind etwa 15% der Bevölkerung in den Ländern Europas über 65 Jahre alt mit steigender Tendenz. Obwohl sich durch die dramatischen politischen Umschichtungen in Osteuropa und durch die Wiedervereinigung Deutschlands überraschende Änderungen in der Zusammensetzung der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland ergaben, wird dies den Trend zur Zunahme des Anteils alter Menschen an der Gesamtbevölkerung nicht umkehren. Im Gegenteil, ihr prozentualer Anteil an der Gesamtbevölkerung wird weiter steigen und damit auch die Häufigkeit von Alterskrankheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • K. Maurer
    • 1
  • L. Frölich
    • 1
  • R. Ihl
    • 2
  1. 1.Psychiatrische UniversitätsklinikWürzburgGermany
  2. 2.Rheinische Landes- und HochschulklinikPsychiatrische Klinik der Heinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfGermany

Personalised recommendations