Leichte Hirnfunktionsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

  • G. Nissen
Part of the Tropon-Symposium book series (BAYERZNS, volume 8)

Zusammenfassung

Hirnfunktionsstörungen im Kindes-und Jungendalter können auf prä-. peri- und postnatalen Hirnschäden beruhen. ebenso aber auch genetisch fixiert (etwa bei asynchronen Reifungsverläufen) oder Folge einer massiven und langdauernden psychischen und psysischen Deprivation im frühen Kindesalter sein. Die Bemühungen der Kinder- und Jugendpsychiater, „spezifische psychische Elementarformen“ zu erfassen und dafür ein psychopathologisches Syndrom herauszustellen, waren wegen der begrenzten Möglichkeiten einer hirntopischen Zuordnung und einer Eliminierung pathoklitischer Spezifitäten bislang kaum erfolgreich. Leitsymptome der hyperkinetischen Störung sind Aufmerksamkeitsdefizite und Hyperaktivität. Langzeituntersuchungen zeigen, daßhyperkenetische Kinder als Jugendliche und Erwachsene noch erhebliche Beeinträchtigungen aufweisen; insbesondere bleiben Impulsivität und verminderte Aufmerksamkeit erhalten. Am vielversprechendsten ist eine psychotherapeutisch-psychopharmakologische Kombinationsbehandlung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bax M, Keith RM (1963) Minimal cerebral dysfunction. Lavenham Press, LavenhamGoogle Scholar
  2. Borland H, Hechtman H ( 1976) Hyperactive boys and their brothers. A 25 year follow-up-study. Arch Gen Psychiatry 1; 669–676Google Scholar
  3. Cantwell DP (1972) Psychiatric illness in the families of hyperactive children. Arch Gen Psychiatry 27:414–417PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Corboz LZ (1976) Psychiatrie der minimalen frühkindlichen Hirnschädigung. Bull Schweiz Med Wiss 32:75Google Scholar
  5. Dingman AF, Tarjan G (1960) Mental retardation and the normal distribution curve. Am J Men Defic 64:991–994Google Scholar
  6. Ernst C, Luckner N v (1985) Stellt die Frühkindheit die Weichen? Forum der Psychiatrie, StuttgartGoogle Scholar
  7. Esser G, Schmidt M (1987) Minimale Cerebrale Dysfunktion — Leerformel oder Syndrom? Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. Göllnitz G (1954) Die Bedeutung der frühkindlichen Hirnschädigung für die Kinderpsychiatrie. VEB Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  9. Guentz EW (1859) Der Wahnsinn der Schulkinder, eine neue Art von Seelenstörungen. Allg Z Psychiatr 16:187Google Scholar
  10. Heuser M ( 1977) Litt JW von Goethe an einer internukleären Ophthalmoplegie durch Geburtsasphyxie? Psycho 3:7–8Google Scholar
  11. Johnson DJ, Myklebust HR (1971) Lernschwächen. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  12. Lempp R (1964) Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose, 3. Aufl. Bern, 1978, Huber, Stuttgart WienGoogle Scholar
  13. Menkes ML, Rowe JS, Menkes JH (1967) A 25 year follow-up-study on the hyperkinetic child with minimal brain dysfunction. Pediatrics 23:383–393Google Scholar
  14. Morrison JR, Stewart MA (1971) A family study of the hyperactiv child syndrome. Biol Psychiatr 3:189–195Google Scholar
  15. Morrison JR, Stewart MA (1973) The psychiatric status of the legal families of adoptes hyperactive children. Arch Gen Psychiatry 28:888–891PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Müller-Küppers M (1969) Das leicht hirngeschädigte Kind. Erike, StuttgartGoogle Scholar
  17. Myklebust HR (1973) Identifikation and diagnosis of children with learning disabilities: an interdisciplinary study of criteria. In: Walzer S, Wolff P (eds) Minimal brain dysfunction in children. Grane & Stratton, New York, pp bl–blGoogle Scholar
  18. Nissen G (1972) Das hyperkinetische Kind. Der Kinderarzt 10:393–194Google Scholar
  19. Nissen G (1977) Psychopathologie des Kindesalters. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  20. Nissen G (1986) Psychische Störungen im Kindes-und Jugendalter, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  21. Nissen G (1990) Bedeutungswandel zerebraler Erkrankungen bei Kindern und Jugenlichen. In: Nissen G (Hrsg) Somatogene Psychosyndrome und ihre Therapie im Kindes-und Jugendalter. Huber, Bern Stuttgart Toronto, S bl-blGoogle Scholar
  22. Pick A (1904) Über einige bedeutsame Psycho-Neurosen des Kindesalters. Sammlung zwangloser Abhandlungen aus dem Gebiete der Nerven-und Geisteskrankheiten, Bd V, S 1–28Google Scholar
  23. Prechtl HFR (1973) Das leicht hirngeschädigte Kind. Behav Genet 3:175–186CrossRefGoogle Scholar
  24. Safer DJ (1973) A familial factor in minimal brain dysfunction. Behav Genet 3:175–186PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Schneider K (1959) Klinische Psychopathologie, 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  26. Stern E (1953) Über Verhaltens-und Charakterstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Huber, ZürichGoogle Scholar
  27. Strauss AA, Lethinen LE (1947) Psychopathologie and education of the brain-injured child I, 14. edn 1967. Grane & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  28. Strunk P, Faust VB (1967) Die Bewertung hirnorganischer Befunde bei Verhaltensstörungen im Kindesalter. Arch Psychiatr Nervenkr 210:152PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Stutte H (1962) Das organische Psychosyndrom bei entzündlichen Hirnkrankheiten. Wien Nervenhkd u. Grenzgebiete 2:161–165Google Scholar
  30. Stutte H (1970) Charakteropathien und frühkindliche Hirnschädigungen. In: Stutte H, Koch H (Hrsg) Springer, Berlin Heidelberg New York, S 76–89Google Scholar
  31. Trott GE (1901) Das hyperkinetische Syndrom des Kindes-und Jugendalters. Therapeutsiche Möglichkeiten und deren Evaluation. Habilitationsschrift, WürzburgGoogle Scholar
  32. Weis G, Hechtmann L (1986) Hyperactive children grown up. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  33. Werry JS (1978) Byond the hyperactive child and minimal brain demage. In: Setyonegoro RK (ed) Asean Workshop on Child and Adolescent Psychiatry, JakartaGoogle Scholar
  34. Wewetzer KH (1959) Das hirngeschädigtge Kind. Psychologie und Diagnostik. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  35. Wunderlich D (1963) Die Psychodiagnostik des organisch hirngeschädigten Kindes. Huber, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • G. Nissen

There are no affiliations available

Personalised recommendations