Epileptische Wesensänderung

  • J. Klosterkötter
Part of the Tropon-Symposium book series (BAYERZNS, volume 8)

Zusammenfassung

In den Ietzten J hrzehnten haben sich die meisten der früher gehaltenen Ansichten über die „epileptische Wesensänderung“ als unzutreffend herausgesteiit. An die Stelle der früheren Trennungsversuche muß heute die Annahme einer kontinuierlichen Übergangsreihe zwischen den enechetischen und den pseudopsychopathischen Veränderungsformen treten. Auch die traditionelle Perspektive, daß die epileptische Wesensänderung inmer bereits in einer viskös temperierten und athletisch konfigurierten, iktaffinen Persönlichkeit vorgezeichnet sei, ist nicht zu halten. Heute muß man eher von einer genetisch bedingten Vulnerabilität bestimmter Hirnareale als von einer primärpersönlichen Konstitution ausgehen. Entgegen fröheren Vermutungen kann der Anteil an organischen Persönlichkeitsveränderungen deutlich unter 20% und der n Demenzen unter 3% gehalten werden. Besonderen Anteil hatten daran die Verbesserung der Anfallskontrolle und der Antikonvulsivakontrolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bear DM, Fedio P (1977) Quantitative analysis of interictal behaviour in temporal lobe epilepsy. Arch of Neurol 34:454–467CrossRefGoogle Scholar
  2. Bear DM, Levin K, Blumer D, Chetham D, Ryder I (1982) Interictal behaviour in hospitalised temporal lobe epileptics: relationship to idiopathic syndromes. I Neurol Neurosurg Psychiatry 45:481–488CrossRefGoogle Scholar
  3. Bovet TH (1936) Der Rorschachversuch bei verschiedenen Formen von Epilepsie. Schweiz Arch Neurol 37: 156–157Google Scholar
  4. Bumke O (1942) Lehrbuch der Geisteskrankheit, 5. Aufl. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  5. Delbrück H (1928) Epileptisch und Epileptoid. Gedanken zum Körperbau-und Charakterproblem. Arch Psychiatr Nervenkr 82: 708–718CrossRefGoogle Scholar
  6. Diehl LW (1980) Prävention und Therapie epileptischer Psychosen und Verstimmungen. In: Wolf P, G K Köhler (Hrsg) Psychopathologische und pathogenetische Probleme psychotischer Syndrome bei Epilepsie. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 161–174Google Scholar
  7. Dodrill C B (1975) Diphenylhydantoin serum levels, toxicity and neuropsychological performance in patients with epilepsy. Epilepsia 16: 593–600PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Gastaut H, Morin G, Lesevre N (1955) Etude du comportement des épileptiques psychomoteurs dans l’intervalle de leurs crises. Les Troubles de l’acitité globale et de la sociabilit#e. Ann med psychol 113:1–27Google Scholar
  9. Griesinger W ( 1868/69) Über einige epileptoide Zustände. Arch Psychiatr Nervenkr 1:320–333 Gudmundsson G (1966) Epilepsy in Island. A clinical and epidemiological investigation. Munksgaard, CopenhagenCrossRefGoogle Scholar
  10. Huber G (1973) Psychopathologie der Epilepsien. In: Penin H (Hrsg) Psychische Störungen bei Epilepsie. Psychosen, Verstimmungen, Persönlichkeitsveränderungen. Schattauer, Stuttgart New York, S 7–22Google Scholar
  11. Huber G (1977) Psychosyndrome bei Epilepsien. Internist 18:62–66PubMedGoogle Scholar
  12. Huber G, Penin H (1972) Psychische Dauerveränderungen und Persönlichkeit der Epileptiker. In: Kisker K P, Meyer E, Müller M, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, 2. Aufl., Bd II/2. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 641–690Google Scholar
  13. Hunger J (1983) Psychopathologische Untersuchungen zur sog. epileptischen Wesensänderung. Fortschr Neurol Psychiatr 51:327–341PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Hunger J (1992) Persönlichkeitsstörungen bei Epilepsie. In: Möller A A, Fröscher W (Hrsg) Psychische Störungen bei Epilepsie. Thieme, Stuttgart New York, S 58–63Google Scholar
  15. Janz D (1953) >Nacht<-oder >Schlaf<-Epilepsien als Ausdruck einer Verlaufsform epileptischer Erkrankungen. Nervenarzt 24:361–367PubMedGoogle Scholar
  16. Janz H W (1940) Klinische und experimentelle Untersuchungen über Konstitution und Krampfbereitschaft bei Epileptikern. Arch Psychiatr Nervenkr 112:136–220CrossRefGoogle Scholar
  17. Jensen I (1975) Temporal lobe surgery around the world. Acta Neurol Scand 52: 354Google Scholar
  18. Ketz E (1968) Zum klinischen Aspekt der psychomotorischen Epilepsie. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  19. Klosterkötter J (1984) Die Epilepsiepsychosen. Zbl Neurol Psychiat 241: 637–653Google Scholar
  20. Klosterkötter I (1985) Psychopathologische Dauerveränderungen bei Epilepsie? Nervenheilk 4:146–152Google Scholar
  21. Klosterkötter J (1992) Medikamentöse Behandlung epileptischer Psychosen. In: Möller A A, Fröscher W (Hrsg) Psychische Störungen bei Epilepsie. Thieme, Stuttgart New York, S 177–181Google Scholar
  22. Klosterkötter J, Breuer H (1992) Therapeutische Gesichtspunkte. In: Möller A A, Fröscher W (Hrsg) Psychische Störungen bei Epilepsie. Thieme, Stuttgart New York, S 171–176Google Scholar
  23. Klosterkötter J, Penin H (1989) Epilepsiepsychosen und ihre medikamentöse Behandlung. Fortschr Neurol Psychiat 57:61–69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Knapp A (1943) Die epileptische Wesensänderung. Arch Psychiat Nervenkr 116:464CrossRefGoogle Scholar
  25. Kraepelin E (1913) Psychiatrie, 8. Aufl., Bd. III. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  26. Kraepelin E (1919) Zur Epilepsiefrage. Z Neurol 52:107–116Google Scholar
  27. Krohn W (1961) A study of epilepsy in Northern Norway, its frequency and character. Acta Psychiatr Scand, Suppl 150:215CrossRefGoogle Scholar
  28. Landolt H (1960) Die Temporallappenepilepsie und ihre Psychopathologie. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  29. Mauz F (1927) Zur Frage des epileptischen Charakters. Zbl Neurol 45:833–835Google Scholar
  30. Meyer-Mickeleit R W (1953) Die Dämmerattacken als charakteristischer Anfallstyp der temporalen Epilepsie. Nervenarzt 24: 331–346PubMedGoogle Scholar
  31. Nielsen A, Kristensen O (1981) Personality correlates of sphenoidal EEG foci in temporal lobe epilepsy. Acta Neuroi Scand 64:289–300CrossRefGoogle Scholar
  32. Peters U H (1969) Das pseudopsychopathische Affektsyndrom der Temporallappenepileptiker. Untersuchungen zum Problem der Wesensänderung bei psychomotorischer Epilepsie. Nervenarzt 40: 75–82PubMedGoogle Scholar
  33. Remschmidt H (1970) Experimentelle Untersuchungen zur sog. epileptischen Wesensänderung. Fortschr Neurol Psychiatr 38:524–540Google Scholar
  34. Reynolds E H (1973) Anticonvulsant drugs, folic acid metabolism and schizophrenia like psychoses in epilepsy. In: Penin H (Hrsg) Psychische Störungen bei Epilepsie. Schattauer, Stuttgart New York, S 107–111Google Scholar
  35. Rodin EA, Schmaltz S (1984) The Bear-Fedio personality inventory and temporal lobe epilepsy. Neurolgy 34:591–596Google Scholar
  36. Schneider K (1992) Klinische Psychopathologie, 14. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  37. Schorsch G (1969) Zur epileptischen Wesensänderung. Nervenarzt 40: 521–528PubMedGoogle Scholar
  38. Scibach H, Helmchen H, Kunkel H (1965) Die Epilepsie: Pathophysiologie, Klinik und Therapie. In: Klinik der Gegenwart, Bd V. ERgänzung. Urban & Schwarzenberg, München Berlin Wien, S bl-blGoogle Scholar
  39. Skalweit W (1951) Konstitution und Krankheit bei der genuinen Epilepsie. Nervenarzt 22: 288–190PubMedGoogle Scholar
  40. Stauder K H (1938) Konstitution und Wesensänderung der Epileptiker. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  41. Trimble M R (1988) Psychiatrische und psychologische Aspekte der Epilepsie. In: Kisker K P, Lauter H, Meyer J E, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, 3. Aufl, Bd 6. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 325–363Google Scholar
  42. Völzke E, Doose H, Hempel E (1978) Petit-mal-Status im Kleinkindesalter und Dezemz. In: Doose H, Gross-Selbeck G (Hrsg) Epilepsie. Thieme, Stuttgart, S 96–100Google Scholar
  43. Wieser H G (1988) Selective and amygdalo-hippocampectomy for temporal lobe epilepsy. Epilepsia (Suppl 2) 29:100CrossRefGoogle Scholar
  44. Zöllner U, Mattli W R (1980) Deskriptive Untersuchungen zum Rorschach-Epilepsie-Syndrom. Schweiz Arch Neurol Neurochir u Psychiatrie 127:157–168Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. Klosterkötter

There are no affiliations available

Personalised recommendations