Über die Entropie-Bilanz offener Systeme

  • Dieter Flamm
Conference paper
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Eine Brücke zwischen Entropie und Pathologie zu schlagen, erweist sich als schwieriges Unterfangen. Die Entropie wurde ja ursprünglich nur für Systeme im thermodynamischen Gleichgewicht eingeführt, alle Organismen sind hingegen dissipative Nichtgleichgewichtssysteme, die weitab vom thermodynamischen Gleichgewicht angesiedelt sind. Trotzdem möchte ich zur Erklärung der verschiedenen Facetten des Entropiebegriffs bei den klassischen Definitionen beginnen, weil sie an besonders einfachen Systemen, wie dem idealen Gas, anschaulich illustriert werden können. Leser, die an den klassischen Definitionen nicht interessiert sind, können die ersten vier Abschnitte überspringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett CH (1988) Maxwells Dämon. Spektrum der Wissenschaft, Januar 1988, S 48–55Google Scholar
  2. Boltzmann L (1886) Der zweite Hauptsatz der mechanischen Wärmetheorie. In: Boltzmann L (1905) Populäre Schriften. Barth, Leipzig, S 40Google Scholar
  3. Flamm D (1979) Der Entropiesatz und das Leben: 100 Jahre Boltzmannsches Prinzip. Naturwis-senschaftliche Rundschau, 32. Jahrg, Heft 6, 1979, S 225–239Google Scholar
  4. Flamm D (1980) Die Physik des Stoffwechsels. Physik in unserer Zeit, 11. Jahrg, Heft 4, 1980, S 113–122CrossRefGoogle Scholar
  5. Haken H (1987) Self-Organization and Information. Physica Scripta, Bd 35, S 247–254CrossRefGoogle Scholar
  6. Jumarie G (1990) Relative Information. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  7. Majernik V (1988) Biological Objects as the Functionally Organized General Systems, Int J General Systems, Bd 14, S 19–32CrossRefGoogle Scholar
  8. Penrose R (1991) Computerdenken. Spektrum der Wissenschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Perutz MF (1987) Schrödinger’s What is Life? and molecular biology. In: Kilmister CW (ed) (1987) Schrödinger Centenary celebration of a polymath. Cambridge Univ Press, Cambridge, S 234–251Google Scholar
  10. Schuster P, Sigmund K (1987) Self-Organization of Macromolecules. In: Yates FE (ed) Self-Organizing Systems, The Emergence of Order. Plenum Press, New York, S 75–111Google Scholar
  11. Schuster P (1992) Biological Information: its Origin and Processing. In: Wassermann C, Kirby R, Rorsdorf B (eds) The Science and Theology of Information. Labor et Fides, Genf, S 45–57Google Scholar
  12. Watanabe S (1969) Knowing and Guessing. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  13. West BJ (1990) Fractal Physiology and Chaos in Medicine. World Scientific, SingaporeGoogle Scholar
  14. Wolkenstein MW (1990) Entropie und Information. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  15. Zurek WH (1990) Algorithmic Information Content, Church Turing Thesis, Physical Entropy, and Maxwell’s Demon. In: Zurek WH (ed) Complexity, Entropy and the Physics of Information. Addison Wesley, New York, S 73–89Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Dieter Flamm

There are no affiliations available

Personalised recommendations