Referate pp 275-285 | Cite as

Frontobasale Frakturen. Systematik und Symptomatik

  • H.-G. Schroeder
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie book series (VBDG HNO, volume 1993 / 1)

Zusammenfassung

In seinem Referat über den „Bruch der Schädelbasis“ stellte K. H. Bauer 1939 fest, daß diese Verletzung eine Besonderheit des modernen Menschen sei, da man weder in der Tierwelt noch bei prähistorischen Schädeln Frakturen der Schädelbasis beobachtet habe [1]. Es bedarf schon einer stärkeren Gewalteinwirkung auf den ungeschützten Schädel, um einen Bruch seiner Basis zu bewirken. Nicht umsonst erscheinen Verkehrsunfälle in fast allen Statistiken mit weitem Abstand als häufigste Ursache für Basisfrakturen, die somit ein Tribut des Menschen an Technik und Verkehr sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bauer KH (1939) Der Bruch der Schädelbasis. Arch klin Chir 196: 460–514Google Scholar
  2. 2.
    v Bergmann E (1880) Die Lehre von den Kopfverletzungen. Ferdinand Enke Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Beuthner D (1974) Analyse zur Frage der Nervus-opticusDekompression — zugleich eine Übersicht über 10 Jahre präventiv-sanierende Versorgung von Rhinobasisfrakturen. Z Laryng Rhinol 53: 830–835Google Scholar
  4. 4.
    Boenninghaus HG (1960) Die Behandlung der Schädelbasisbrüche. Georg Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Bull HG, Ganzer U, Grüntzig J, Schirmer M (1987) Der Schädelbruch. Urban u. Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  6. 6.
    Deitmer T, Rath B (1988) Befunde, Behandlung und Verlauf frontobasaler Frakturen. Laryng Rhinol Otol 67: 13–16CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Escher F (1960) Die fronto-basale Schädelverletzung. Schweiz med Wschr 90: 1481–1486PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Escher F (1969) Clinic, classification and treatment of frontobasal fractures. In: Nobel symposium Stockholm (1968). Almquist u. Wiksell Stockholm, vol 10: Disorders of the Skull Base Region 343–352Google Scholar
  9. 9.
    Ey W (1981) Mitbeteiligung der Orbita bei frontobasalen Traumen. Laryng Rhino! 60: 162–167CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Fendel K, Werner R (1966) Besonderheiten des Hirntraumas bei fronto-basalen Verletzungen. Laryng Rhinol Otol 45: 631–639Google Scholar
  11. 11.
    Fiebach A, Landolt H (1989) Frontobasale Frakturen im Kindesalter. HNO 37: 287–291PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Helms J, Geyer G (1983) Experimental fractures of the skull base. In: Samii M, Brihaye J (Hrsg) Traumatology of the skull base. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 42–43Google Scholar
  13. 13.
    Kalff R, Lamers B, Maksond M, Grote W (1984) Spätkomplikationen nach frontobasalen Schädelhirntraumen. Unfallheilkunde 87: 151–155PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Kecht B (1971) Zur Versorgung frontobasaler Verletzungen beim Kind. Mschr Ohrenheilk 105: 499–504PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Kecht B (1972) Operativer Zugangsweg und Defektplastik bei Frontobasalverletzungen im Kindesalter. Z Laryng Rhinol 51: 309–316Google Scholar
  16. 16.
    Kley W (1968) Die Unfallchirurgie der Schädelbasis und der pneumatischen Räume. Archiv für Ohren- Nasen-und Kehlkopfkunde 191: 1–216CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kretschmer H (1984) Fronto-und laterobasale Verletzungen im Kindes-und Jugendalter. Akt Traumatol 14: 187–192Google Scholar
  18. 18.
    Lamers B, Ka1ff R (1983) Langzeitbeobachtungen bei frontobasalen Schädelhirnverletzungen. Neurochirurgica 26: 140–142Google Scholar
  19. 19.
    Le Fort R (1901) Etude expérimentale sur les fractures de la mâchoire superieur. Rev Chir 23:208–227, 360–379, 479–507Google Scholar
  20. 20.
    May M (1977) Nasofrontal-ethmoidal injuries. Laryngoscope 87: 948–953PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Oberascher G, Albegger K (1991) Diagnostische und therapeutische Aspekte zur Behandlung frontobasaler Frakturen aus rhinochirurgischer Sicht. In: Scriptum zum Traumatologie Workshop SalzburgGoogle Scholar
  22. 22.
    Osterwald L (1973) Mikrochirurgie der Rhinobasis bei Verletzungen. Arch klin exp Ohren- Nasen-und Kehlkopfheilkunde 205: 213CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Peter K (1938) Die Nase des Kindes. In: Handbuch der Anatomie des Kindes, Bd II. Bergmann, München 184–221Google Scholar
  24. 24.
    Pfalz R (1969) Zur operativen Behandlung der Rhinoliquorrhoe. HNO 17: 178–181Google Scholar
  25. 25.
    Pirsig W, Limmer P (1975) Der fronto-orbitale Zugang bei der Behandlung post-traumatischer frontobasaler Liquor-fisteln von Kindern. HNO 23: 74–81PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Probst Ch (1975) Die wachsende Fraktur der Schädelkalotte und der Schädelbasis. Neurochirurgica 18: 58–68Google Scholar
  27. 27.
    Probst Ch (1986) Neurochirurgische Aspekte bei frontobasalen Verletzungen mit Liquorfisteln: Erfahrungen bei 205 operierten Patienten. Akt Traumatol 16: 43–49Google Scholar
  28. 28.
    Probst R, Fiebach A, Moser A (1990) Frontobasale Frakturen beim Kind. Laryngol Rhinol Otol 69: 150–154CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Schmaltz B, Schürmann K (1971) Traumatische Optikusschäden, Probleme der Ätiologie und der operativen Behandlung. Klin Mbl Augenheilk 159: 33–51PubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Schroeder HG, Welge-Lüssen L, Glanz H (1981) Bewegungsstörungen des Augapfels nach Stirnhöhlenoperationen. Laryng Rhinol 60: 113–116CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Schroeder HG, Glanz H, Kleinsasser O (1982) Klassifikation und „Grading“ von Gesichtsschädelfrakturen. HNO 30: 174–179PubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Schroeder HG (1991) Traumatologie des Gesichtsschädels. Archiv für Ohren- Nasen-und Kehlkopfheilkunde Suppl 11: 174–181Google Scholar
  33. 33.
    Seiferth LB (1954) Die Unfallverletzungen der Nase, der Nasennebenhöhlen und der Basis der vorderen Schädelgrube. Archiv für Ohren- Nasen-und Kehlkopfheilkunde 165: 1–98CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Stanley RB (1988) Concepts and classification of craniofacial trauma: Biomechanical principles. Facial Plastic Surgery 5: 193–195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Stoll W (1993) Operative Versorgung frontobasaler Verletzungen durch den HNO-Chirurgen. Archiv für Ohren-Nasen-und Kehlkopfheilkunde Suppl IGoogle Scholar
  36. 36.
    Strohecker J (1984) Zur Akutversorgung offener Frontobasal-Traumen — Primär-und Spätergebnisse. Z Unfallchir Vers med Berufskr 77: 21–26Google Scholar
  37. 37.
    Uffenorde W (1928) Die Verletzungen der Nase und ihrer Nebenhöhlen. In: Denker A, Kahler O (Hrsg) Handbuch der Hals-Nasen- Ohrenheilkunde. Springer u. Bergmann, Berlin München, Bd 3: 468–528Google Scholar
  38. 38.
    Unterberger S (1959) Neuzeitliche Behandlung von Schädelverletzungen mit Beteiligung der fronto-und laterobasalen pneumatischen Räume. Laryngologie, Rhinologie, Otologie 38: 441–455Google Scholar
  39. 39.
    Voss 0 (1936) Die Chirurgie der Schädelbasisfrakturen: JA Barth Verlag, LeipzigGoogle Scholar
  40. 40.
    Zange J (1928) Die chirurgische Behandlung der Meningitis. Arch klin Chirurgie 152: 335–380Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • H.-G. Schroeder
    • 1
  1. 1.Hals-Nasen-Ohren-KlinikPhilipps-UniversitätMarburgDeutschland

Personalised recommendations