Advertisement

Persönliche und berufliche Entwicklungen von Psychotherapeuten

Die Einflüsse auf die Programmauswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den Lindauer Psychotherapiewochen — eine empirische Studie
  • M. Cierpka
  • P. Buchheim
  • I. Gitzinger
  • Th. Seifert
  • D. Orlinsky
  • Zusammenarbeit mit dem “Collaborative Research Network (CRN)”
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Der Beitrag des Therapeuten zum Prozeß und zur Effektivität in der psychotherapeutische Behandlung wird in der Forschung in den letzten Jahren verstärkt berücksichtigt. Beutler et al. (1986) geben einen Überblick über die empirische Untersuchung von Therapeutenvariablen. Untersucht wurden die soziodemographischen Daten, der berufliche Hintergrund, die Persönlichkeitsvariablen, und das Beziehungsverhalten des Therapeuten u. a. m. Der Stand der Forschung in diesem Gebiet ist noch sehr uneinheitlich. Bislang konnten z. B. keine eindeutigen Schlußfolgerungen aus den vorliegenden Studien zur Bedeutung der Persönlichkeit des Therapeuten gewonnen werden (Kächele 1992). Die Untersuchung anderer Therapeutenvariablen scheint für das Erreichen von psychotherapeutischen Effekten ergiebiger zu sein. Das persönliche Wohlergehen des Therapeuten, seine soziale Haltung, seine Erwartungen und seine psychotherapeutische Kompetenz erweisen sich in einigen Studien als konsistente und bedeutsame Variablen für den Behandlungserfolg (Beutler et al. 1986). Die Autoren fordern, daß gerade Studien zur persönlichen und professionellen Entwicklung der Therapc uten durchgeführt werden sollten. Im Gegensatz zu Untersuchungen der persönlichen Entwicklung bei Patienten besteht immer noch eine Scheu, Persönliches und Privates nicht nur bei unseren Patienten sondern auch bei uns selbst zu reflektieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutler L, Crago M, Arizmendi T G (1986) Research on therapist variables in psychotherapy. In: Garfield S, Bergin A E (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York, pp 257–310Google Scholar
  2. Buchheim P, Cierpka M, Gitzinger I, Kächele H, Orlinsky D (1992) Entwicklung, Weiterbildung und praktische Tätigkeit von Psychotherapeuten. In: Buchheim P, Cierpka M, Seifert T (Hrsg) Lindauer Texte 1992. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 251–288Google Scholar
  3. Kächele H (1992) Die Persönlichkeit des Psychotherapeuten. Z Psychosom Psychoanal 38: 227–239Google Scholar
  4. Orlinsky D, Gerin P, Davis J, Ambühl H, Dazord A, Davis M, Willutzki U, Davidson Ch, Aapre N, Backx W, Botermans J-F, Jahns, J-F (1991) SPR Collaborative Research Network “International Study on the Development of Psychotherapists” Background and Research Plan. Paper presented at the 22nd annual conference of the Society for Psychotherapy Research, Lyon, France, as part of a panel entitled “International Study on the Development of Psychotherapists”Google Scholar
  5. Orlinsky D, Davis 7, Davis M, Buchheim P, Cierpka M, Howard K and the Collaborative Research Network (1992) Aspects of professional development in psychotherapists: Preliminary findings. Eingereicht in Psychother ResearchGoogle Scholar
  6. Skovholt T M, Ronnestad M H (1992) The evolving professional self. Stages and themes in therapist and counselor development. Wiley, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Cierpka
  • P. Buchheim
  • I. Gitzinger
  • Th. Seifert
  • D. Orlinsky
  • Zusammenarbeit mit dem “Collaborative Research Network (CRN)”

There are no affiliations available

Personalised recommendations