Advertisement

Das Dresdner Autorensystem DAUS

  • Michael Unger
Conference paper
Part of the Reihe Mikrocomputer-Forum für Bildung und Wissenschaft book series (MIKROCOMPUTER, volume 4)

Zusammenfassung

Mit dem Dresdner Autorensystem DAUS wird ein System vorgestellt, das in erster Linie der Entwicklung von Lehrprogrammen dient. Es wird als vollständiges Softwarepaket für IBM PC/XT/AT (und kompatible) angeboten und benötigt mindestens 640 KB Hauptspeicher und etwa 1,5 MB Festplatte. Eine Disketteninstallation ist nicht vorgesehen. Zur Übersetzung der Lehrprogramme benötigt der Nutzer den Turbo-Pascal-Compiler (Version 5.5 oder 6.0). Detaillierte Angaben können [Friedrich et al.90] entnommen werden. Im Unterschied zu vielen bekannten Systemen stehen im DAUS pädagogisch-didaktische Zielstellungen im Vordergrund. So existieren neben umfangreichen Methoden zur Analyse der Schülerantwort auch zahlreiche Verzweigungsmechanismen, die es gestatten, den Lernverlauf an die Leistungen des Schülers anzupassen. Dem Programmautor bleibt es dabei überlassen, inwieweit er es dem Schüler ermöglicht, selbst aktiv in den Lernweg einzugreifen. Durch die Möglichkeit der Einbindung von Simulationen kann während des Progammlaufs auch andere Software benutzt werden. Möglichkeiten zur Übergabe von Parametern und zu deren Auswertung mit einem DAUS-Lehrprogramm sind vorhanden. Eine einfach zu bedienende Systemoberfläche mit Menütechnik und zahlreiche Kontrollmechanismen erlauben es auch dem weniger geübten Programmautor, Lehrprogramme in hoher Qualität zu erzeugen. Dazu stehen ihm systemeigene Editoren zur Verfügung, mit denen der Text des Programms, die Programmdateien und Grafiken erstellt werden. Der Steuerteil wird in einer spezielle Sprache (LEFO: Lehrprogramm-FOrmulieningssprache) formuliert und in zwei Pässen in eine ausführbare Datei übersetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    G. Cyranek: Entwicklungsrichtungen tutorieller Lehrsysteme unter Berücksichtigung neuer Ergebnisse der Künstlichen Intelligenz-Forschung. Expertise für das hessische Institut für Bildungsplanung und Schulentwicklung. Wiesbaden, 1986.Google Scholar
  2. 2.
    P. Häußler, V. Tremp, W. Ziebarth: Künstliche Intelligenz und Bildung in der Bundesrepublik: eine Bestandsaufnahme. Inst, für die Päd. der Naturwissenschaften an der Universität Kiel, 1987.Google Scholar
  3. 3.
    St. Friedrich, I.O. Kerner, H. Rohland, M. Unger DAUS-Handbuch. Frankfurt(M), 1990.Google Scholar
  4. 4.
    K Lehner: Wissensbasierte Lehrsysteme. Oldenbourg-Verlag München, 1990.Google Scholar
  5. 5.
    R. Stubenrauch: Interaktives rechnergestütztes Übungsprogramm für den Einsatz im Lehrgebiet „Grundlagen der Elektrotechnik“ an der Technischen Hochschule Ilmenau. Dissertation, Fakultät für Technische Wissenschaften der Technischen Hochschule Ilmenau, 1988.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Michael Unger
    • 1
  1. 1.Pädagogische Hochschule DresdenInstitut für InformatikDeutschland

Personalised recommendations