Advertisement

Software-Engineering-Ausbildung in einer Apple-Macintosh-Entwicklungsumgebung

  • Franz Josef Leven
Conference paper
Part of the Reihe Mikrocomputer-Forum für Bildung und Wissenschaft book series (MIKROCOMPUTER, volume 4)

Zusammenfassung

Seit 1972 wird der Studiengang Medizinische Informatik von der Fachhochschule Heilbronn und der Universität Heidelberg, Fakultät für Theoretische Medizin, gemeinsam durchgeführt mit Lehrveranstaltungen in Heilbronn und Heidelberg. Dieses Curriculum führt in einem9-semestrigen Studium zur Graduierung Diplominformatiker der Medizin (Dipl-Inform. Med.) durch die Universität Heidelberg. Absolventen des Studienganges können an der Medizinischen Fakultät der Universität zum Dr. sc. hum. (scientiarum humanarum) promovieren. 350 Studenten sind eingeschrieben. Die Zahl der bisherigen Absolventen beträgt ca. 550. Die Struktur des Curriculums (Abb. 1) wird dadurch gekennzeichnet, daß Inhalte der Medizinischen Informatik vom ersten Semester an integriert sind und in der zweiten Studienhälfte sowohl im Pflichtteil als auch auch in den von den Studenten wählbaren Schwerpunkten ausgeprägt sind. Diese Schwerpunkte geben das breitbandige Spektrum der Medizinischen Informatik wieder, z.B.
  • Betriebswirtschaftliche Anwendungen im Gesundheitswesen,

  • Biosignalverarbeitung und Bildverarbeitung,

  • Bildung mathematischer und statistischer Modelle in der Medizin, und

  • Informations- und Wissensverarbeitung in der Medizin, insbesondere auch Expertensysteme zur Unterstützung der medizinischen Entscheidungsfindung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Apple Computer, Macintosh Development Tools & Languages Guidebook, 1991 edition.Google Scholar
  2. [2]
    Balzert H, CASE, Doppelldick,4 (1991) l–4.Google Scholar
  3. [3]
    Blum B, Clinical information systems (Springer, New York, 1986).CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Boehm B W, Wirtschaftliche Software-Produktion (forkel-Verlag, Wiesbaden, 1986).Google Scholar
  5. [5]
    Dickhaus H, Hofmann J, Klauck U, Leven FJ, Medizinische Informatik, in: Hütten H, Lehr-und Handbuch Biomedizinische Technik, Band 3 (Springer, Berlin Heidelberg-New York, 1990), 1–27.Google Scholar
  6. [6]
    Hildebrand K, Klassifizierung von Software Tools, Wirtschaftsinformatik 1(1991) 13–25.Google Scholar
  7. [7]
    Kefs R (Apple Computer Europe), Präsentation von A/UX auf dem Apple EUC-Kongress, Paris 1991.Google Scholar
  8. [8]
    Leven FJ, Software Engineering Education in Medical Informatics, Meth. Inform. Med. 28 (1989) 295–303.Google Scholar
  9. [9]
    Noth T, Aufwandsschätzung bei DV-Projekten (Springer, Berlin Heidelberg-New York, 1984).Google Scholar
  10. [10]
    Pickers, M., Easy Unix, ix, 6 (1990).Google Scholar
  11. [11]
    Wasserman, A.I. and Gutz, S., The future of programming, CACM 3 (1982) 196–206.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Franz Josef Leven
    • 1
  1. 1.Studiengang Medizinische InformatikUniversität Heidelberg/Fachhochschule HeilbronnDeutschland

Personalised recommendations