Advertisement

Die Liebe zur Profession

  • Gábor Szönyi
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Ein Kollege erzählte folgendes Erlebnis:

„Es geschah an meinem ersten Tag in der psychiatrischen Abteilung. Ein akuter Katatoniker wurde gerade eingeliefert. Er lag regungslos im Bett, ein junger, sympathi-scher Mann, es war herzerschütternd. Ich setzte mich auf sein Bett und begann, ihm lie-bevoll zuzureden. Nach einer Stunde nahm er einen kurzen Augenkontakt mit mir auf. Nach zwei Stunden sagte er ab und zu Ja oder Nein. Nach drei Stunden ließ er sich aus dem Bett locken und ging mit mir, schlurfend wie ein Greis, auf dem Korridor spazieren. Die Eltern traten gerade ein, und so verließ ich ihn. Auf dem Heimweg geriet ich in ein extremes emotionales Durcheinander, das ich bis dahin nicht kannte, und welches zwei bis drei Tage andauerte. Ich beharrte trotzdem auf dem gewählten Beruf.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1966) Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  2. Baruch EH, Serrano LJ (1988) Women analyze women. Marvester, Wheatsheaf New YorkGoogle Scholar
  3. Chasseguet-Smirgel J (1988) Kunst und schöpferische Persönlichkeit. Verlag Internationale Psychoanalyse, München WienGoogle Scholar
  4. Deutsch H (1975) Selbstkonfrontation. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  5. Dupont J (Hrsg) (1988) Sándor Ferenczi: Ohne Sympathie keine Heilung. Das klinische Tagebuch von 1932. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  6. Fromm E (1980) Die Kunst des Liebens. Gesamtausgabe Bd 9. StuttgartGoogle Scholar
  7. Grosskurth Ph (1989) Ein Interview mit Herbert Rosenfeld. Psyche 43 : 142–149Google Scholar
  8. Hobson RF (1987) Forms of feeling. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  9. Joseph ED (1978) The ego ideal of the psychoanalyst. Int J Psychoanal 59 : 377–393PubMedGoogle Scholar
  10. Klauber J (1975) Über einige Schwierigkeiten, Psychoanalytiker zu sein. Psyche 29 : 835–839PubMedGoogle Scholar
  11. Loch W (1974) Der Analytiker als Gesetzgeber und Lehrer. Psyche 28 : 431–460PubMedGoogle Scholar
  12. Loewald HW (1988) Sublimation. Yale Univ Press, New Haven LondonGoogle Scholar
  13. Low B (1935) The psychological compensations of the analyst. Int J Psychoanal 16 : 1–8Google Scholar
  14. Marmor J (1954) The feeling of superiority: an occupational hazard in the practice of psychotherapy. Am J Psychiatry 110 : 370–375Google Scholar
  15. Pollmann A (1985) Die Zulassung zur psychoanalytischen Ausbildung. Verlag Med Psychol im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  16. Schumacher-Finell J (1985) Narcissistic problems in analysts. Int J Psychoanal 66 : 433–445Google Scholar
  17. Thomä H, Kachele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie, Bd 1: Grundlagen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  18. Winnicott DW (1958) The capacity to be alone. Int J Psychoanal 39 : 416–420PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Gábor Szönyi

There are no affiliations available

Personalised recommendations