Zum Konzept einer eigenen leidenden Welt bei Friedrich von Hardenberg

  • Heinrich Schipperges
Conference paper
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Der Mensch in seiner Eigenwelt ist immer schon das tragende Thema einer Philosophie und Anthropologie gewesen; es wurde nicht von ungefähr der Kern und Keim aller Sinnsuche für die individuelle Existenz des Menschen. Es konnte nicht ausbleiben, daß anthropologische Grundfragen um das einmalige Entstehen eines Individuums und sein gesetzmäßig befristetes Dasein auch die Unruhe kritisch reflektierender Ärzte wachgerufen hat und in der modernen Medizin das besondere Interesse einer Theoretischen Pathologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Anders, K.: Novalis als Philosoph der Medizin. Die Waage 8 (1969) 34–36.Google Scholar
  2. Fischer, H.: Die Krankheitsauffassung Friedrich von Hardenbergs (Novalis). In: Arzt und Humanismus. Zürich 1962, S. 248-271.Google Scholar
  3. Grieshaber, A.: Natur, Mensch und Krankheit bei Novalis. Med. Diss. Heidelberg 1983.Google Scholar
  4. Hegener, J.: Die Poetisierung der Wissenschaften bei Novalis. Bonn 1975.Google Scholar
  5. Hirschfeld, E.: Romantische Medizin. Zu einer künftigen Geschichte der naturphilosophischen Ära. Kyklos 3 (1930) 1–89.Google Scholar
  6. Neubauer, J.: Bifocal Vision. Novalis’ Philosophy of Nature and Disease. Chapel Hill 1971.Google Scholar
  7. Schipperges, H.: Krankheit als geistiges Phänomen bei Novalis. Der Horizont 8 (1965) 116–130.Google Scholar
  8. —: Krankwerden und Gesundheit bei Novalis. In: Romantik in Deutschland. Hrsg.: R. Brinkmann. Stuttgart 1978, S. 226-224.Google Scholar
  9. Sohni, H.: Die Medizin der Frühromantik. Novalis’ Bedeutung für den Versuch einer Umwertung der „Romantischen Medizin“. Freiburg 1973.Google Scholar
  10. Tscheng-Dsche F.: Die Analogie von Natur und Geist als Stilprinzip in Novalis’ Dichtung. Phil. Diss. Heidelberg 1935.Google Scholar
  11. Wagner, L. E.: The Scientific Interest of Friedrich von Hardenberg (Novalis). Ann Arbor 1937.Google Scholar
  12. Wasmuth, E.: Novalis’ Beitrag zu einer „Physik in einem höheren Stile“. Schweiz. Rundschau (N. F.) 18 (1950) 531–546.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Heinrich Schipperges

There are no affiliations available

Personalised recommendations