Impulsmuster im Nervus acusticus bei sprachcodierter elektrischer Stimulation der Cochlea

  • R. Hartmann
  • M. Knauth
  • R. Klinke
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie book series (VBDG HNO, volume 1991 / 2)

Zusammenfassung

Elektronische Hörprothesen (Cochlea Implantate) für Ertaubte und Gehörlose basieren auf der el. Reizung der nicht degenerierten Hörnerven. Entscheidend für die Qualität der durch Elektrostimulation zu erzielenden Hörsensation, ist die Erzeugung von Nervenimpulsmustern, die den natürlichen Mustern nahe kommen. Als Minimalforderung sind die zwei wesentlichen Informations-Übertragungsprinzipien des Innenohres nachzubilden: Abbildung der Signalzeitstruktur in den Impulsfolgen bis ca. 5 kHz und spektrale Aufteilung der Signalkomponenten nach der Frequenz-Ortsabbildung in der Cochlea. Entsprechend müssen die akustischen Signale geeignet codiert werden, um über implantierte ein- bzw. mehrkanaligen Elektroden die Cochlea elektrisch zu stimulieren. Einkanalige Implantate können vom Prinzip her nur die Zeitstruktur des Signals abbilden. Nach eigenen Untersuchungen werden mit einkanalig überschwelliger extracochleärer sinus- oder pulsförmiger Stromreizung am runden Fenster der Katzencochlea alle Fasern, unabhängig von ihrem intracochleären Projektionsort durch die kathodische Phase des Reizstroms synchron aktiviert. Selektive bipolare Reizung in der Scala tympani der Katzencochlea mit longitudinaler Richtung über implantierte Multikanal-Elektroden ergaben gegenüber den natürlichen Verhältnissen nur eine geringe Orts-spezifität. Mehrkanal-Prothesen können deshalb nur wenige Neuronengruppen selektiv reizen, weil sonst bei Parallelreizen durch Stromdichteüberlagerung unerwünschte Kanalinteraktionen auftreten. Diese Mehrkanal-Prothesen verwenden deshalb häufig Codierungen, die die einzelnen Kanäle sequentiell ansteuern, wodurch die Abbildungstreue für Zeitstrukturen leidet.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • R. Hartmann
    • 1
  • M. Knauth
    • 1
  • R. Klinke
    • 1
  1. 1.Frankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations