Knorpelcolumellaplastik in Treppenform mit „Annulus-Columella-Brückenpfeiler“ — ein solides Verfahren

  • J. Tebbe
  • J. Prochaska
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie book series (VBDG HNO, volume 1991 / 2)

Zusammenfassung

Die Columellaplastik (Wullstein) als größte Herausforderung des tympanoplastisch tätigen HNO-Chirurgen konnte sich auf der Basis der Palisaden-Knorpel-Perichondrium-Plastik nach Heermann (1962) in den letzten Jahrzehnten als ein solides Verfahren mit reproduzierbar guten Ergebnissen etablieren. Durch die Nutzung des autologen Knorpels, sowohl als Material für die Rekonstruktion des Trommelfells als auch für den Aufbau der Knorpelcolumella (Utech 1959), lassen sich Fremdkörperrekationen sowie Eiterungen infolge von Silikonfolie und Prothesen vermeiden. Ausstoßungen von künstlichen Implantaten, knöcherne Verwachsungen wie bei interponierten Leichenossikeln sowie das Bluntingphänomen werden nicht mehr beobachtet.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • J. Tebbe
    • 1
  • J. Prochaska
    • 1
  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations