Die Malignommortalität bei MS-Kranken: Ergebnisse einer prospektiven epidemiologischen Studie

  • K. Lauer
  • W. Firnhaber
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Epidemiologische Parallelen zu der einen oder anderen Tumorart könnten wegen der weiter fortgeschrittenen Diskussion über mögliche Risikofaktoren bei Tumorerkrankungen die Suche nach Kausalfaktoren auch bei der MS erleichtern. Die bisherigen Studien zum Thema “Malignome und MS” waren durch widersprüchliche Ergebnisse gekennzeichnet: während Auswertungen von Sektionsfällen (5) und von Krankheitsregistern (6) eher Hinweise auf ein vermindertes Karzinomrisiko bei MS-Kranken ergaben, zeigten ökologische Korrelationsstudiengeographische Parallelen zwischen MS undFormendesDickdarmkrebses(3,12,13). Da bei den erstgenannten Studien Selektionsfaktoren bzw. eine nicht ausreichende Korrektur von Alterseinflüssen eine Rolle gespielt haben könnten, wurde der Frage der individuellen Koinzidenz beider Erkrankungen nochmals an einem prospektiven epidemiologischen Krankengut nachgegangen.

Literatur

  1. 1.
    Becker N, Frentzel-Beyme R, Wagner G (1984) Krebsatlas der Bundesrepublik Deutschland, 2. Auflage. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Kelsey IL, Thompson WD, Evans AS (1986) Methods in observational epidemiology. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  3. 3.
    Lauer K, Firnhaber W (1989) The geographical distribution of multiple sclerosis in relation to common malignancies. 2nd SFRJ–GDR Joint Conference on MS, Igalo/JugoslawienGoogle Scholar
  4. 4.
    Lauer K, Firnhaber W, Reining R, Leuchtweis B (1984) Epidemiological investigations into multiple sclerosis in Southern Hesse, Part I. Acta Neurol Scand 70:257–265PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5..
    Maretschek M, Schaltenbrand G, Seibert P(1954)Statistische Untersuchungen über die multiple Skleroseanhand von 947 Sektionsprotokollen. Dtsch Med Wschr 172:287–308Google Scholar
  6. 6.
    Palo J, Duchesne J, Wikström J (1977) Malignant diseases among patients with multiple sclerosis. J Neurol 216:217–222PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rang EH, Brooke BN, Taylor JH (1982) Association of ulcerative colitis with multiple sclerosis. Lancet 2:55Google Scholar
  8. 8.
    Sadovnick AD, Paty DW (1989) Concurrence of multiple sclerosis and inflammatory bowel disease. New Engl J Med 321:762–763PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schottenfeld D, Fraumeni JF (1982) Cancer epidemiology and prevention. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  10. 10.
    Schottenfeld D, Winaver SJ (1982) Large intestine. In: Schottenfeld D, Fraumeni JF (Hrsg) Cancer epidemiology and prevention. Saunders, Philadelphia:703–727Google Scholar
  11. 11.
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden (1986) Todesursachen 1985 (Fachserie 12, Reihe 4). W Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Wender M, Kowal P, Pruchnik-Grabowska D et al (1987) Comparative epidemiological studies of multiple sclerosis and large bowel carcinoma in several provinces in western Poland (in polnischer Sprache). Neurol Neurochir Polska 21:207–211Google Scholar
  13. 13.
    Wolfgram F (1975) Similar geographical distribution of multiple sclerosis and cancer of the colon. Acta Neurol Scand 52:294–302PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • K. Lauer
  • W. Firnhaber

There are no affiliations available

Personalised recommendations