Zur Bedeutung zerebraler Manifestationen für die Beeinträchtigung bei MS

  • U. Steller
  • F. Koschorek
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Ein für den Einsatz der Magnetresonanztomographie (MRT) in der Diagnostik der MS entscheidender Aspekt ist die hinreichend gute Darstellung des betroffenen Hirn- und Rückenmarkparenchyms und der somit gegebenen Möglichkeit der topographischen Zuordnung und quantitativen Erfassung pathologischer Signalveränderungen. Wenn bislang Korrelationsuntersuchungen hinsichtlich MRT- und klinisch-neurologischer Befunde eher enttäuscht haben, wurde in den letzten Jahren bei MS-Patienten verschiedentlich über signifikante Korrelationen zwischen Signalveränderungen und neuropsychologischen (1-4, 6) und psychiatrischen (5) Befunden berichtet. In vielen Untersuchungen erfolgte die Auswertung des MRT-Gesamtbildes lediglich durch Zuordnung zu einem relativ groben Score.

Literatur

  1. 1.
    Brainin M, Goldberg G, Ahiers C, Reisner I, Neuhold A, Deecke L (1989) Structural brain correlates of anterograde memory deficits in multiple sclerosis. J Neurology 235:362–365CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Haas J, Meciossek E, Stark E (1987) Gedächtnisstörungen bei der Multiplen Sklerose. Psycho 13:395Google Scholar
  3. 3.
    Mann U, Staedt D, Kappos L, Wense AVD, Haubitz I (1989) Correlation of MRI findings and neuropsychological results in patients with multiple sclerosis. Psychiatry Research 29:293–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Medaer R, Nelissen E, Appel B, Swerts M, Geutjens J, Callaert H (1987) Magnetic resonance imaging and cognitive functioning in multiple sclerosis. J Neurology 235:86–89CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Reischies FM, Baum K, Bräu H, Hedde JP, Schwindt G (1988) Cerebral magnetic resonance imaging findings in multiple sclerosis. Arch Neurol 45:1114–1116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Steller U, Koschorek F (1989) Neuropsychologisches Defizit bei MS-Patienten in Beziehung zu magnetresonanztomographischen Befunden. Verh Dtsch Ges Neurol 5:595–597Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • U. Steller
  • F. Koschorek

There are no affiliations available

Personalised recommendations