Paranoid-halluzinatorische Psychose nach chronischer Intoxikation durch Phenylisopropylamine im Rahmen einer Polytoxikomanie

Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Neben Intoxikationen durch herkömmliche Rauschdrogen werden auch zunehmend Fälle drogeninduzierter Psychosen nach Einnahme sog. Designer-drugs aus der Reihe der Phenylisopropylamine beobachtet. Es handelt sich vor allem um 3,4-methylendioxy-phenylisopropylamin (MDA) bzw. um N-monomethyl-3,4-methylendioxyisopropylamin (MDMA) mit dem Szene-Namen “Exstasy” (3). Diese, dem Amphetamin strukturell ver-wandten Substanzen, haben auch eine dem Serotoninantagonisten (LSD) ähnliche Wirkung auf das serotoninerge System. Dies erklärt teilweise die in der Intoxikation vorliegenden Mischbilder, wobei stimulierende und halluzinogene Substanzeigenschaften beobachtet werden (3). Zudem wird MDA ein “gesteigertes Erleben der Ichheit” zugeschrieben.

Literatur

  1. 1.
    Bron B, Fröscher W, Gehlen W (1976) Differentialdiagnostische und syndromgenetische Probleme und Aspekte drogeninduzierter Psychosen im Jugendalter. Fortschr Neurol Psychiat 44:673–682Google Scholar
  2. 2.
    Bron B, Fröscher W, Gehlen W (1977) Analyse chronischerZustandsbilder beijugendlichen Drogenkonsumen-ten. Fortschr neurol Psychiat 45:53–75Google Scholar
  3. 3.
    Glennon RA (1987) Psychoactive Phenylisopropylamines. In: Psychopharmacology - The third generation of progress. Raven Press, New York: 1627–1634Google Scholar
  4. 4.
    Hesse E (1971) Rausch-, Schlaf- und GenuBgifte. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Scallet AC, Lipe GW, Ahs SF et al (1988) Neuropathological evaluation by combined immunohistochemistry and degeneration-specific method: Application to methylenedioxymethamphetamine. Neurotoxicology 9 (3):529–537PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmidbauer W, Scheidt vom J (1989) Handbuch der Rauschdrogen. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  7. 7.
    Wellhöner HH (1976) Pharmakologie und Toxikologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • D. John

There are no affiliations available

Personalised recommendations