Zur Vermeidbarkeit der Fehldiagnose MS — der Beitrag der klinischen Untersuchung

  • A. Taghavy
  • G. Bohmann
  • W. Sauerbrei
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Multiple Sklerose ist eine Erkrankung, deren Ätiopathogenese auch heute noch unbekannt ist und gegen die man deshalb keine kausale Therapie kennt. Die Diagnose geht seit Charcot von einem neuropathologischen Konzept aus und muß nach wie vor klinisch gestellt werden, da es auch heute noch trotz Kernspintomographie und Liquordiagnostik keinen verläßlichen spezifischen Labortest für diese Erkrankung gibt.

Literatur

  1. 1.
    Rose AS, Ellison GW, Myers LW and Tourtellotte W (1976) Criteria for the clinical diagnosis of multiple sclerosis (Abstract). Neurology 26:20–22PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Taghavy A (1984) Visuell evozierte Potentiale (VEP) und multiple Sklerose (MS). Nervenheilkunde 3:66–71Google Scholar
  3. 3.
    Taghavy A, Steinmüller J, Sauerbrei W (1989) Wie häufig kann man allein durch Anamnese und klinische Untersuchung die Diagnose MS stellen? Psycho (aktuelles Forum) 15:382–384Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • A. Taghavy
  • G. Bohmann
  • W. Sauerbrei

There are no affiliations available

Personalised recommendations