Ambulante Lumbalpunktion mit einer atraumatischen Nadel (“Würzburger Nadel”)

  • A. Engelhardt
  • S. Oheim
  • B. Neundörfer
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Die Lumbalpunktion ist auch durch die neuen bildgebenden Verfahren nicht überfliissig geworden. Zur Diagnostik entzündlicher Erkrankungen des ZNS, im CT nicht nachweisbarer Subarachnoidalblutungen und der Meningeosis carcinomatosa ist sie weiterhin unentbehrlich. Da in etwa 40 % der Fälle mit postpunktionellen Kopfschmerzen zu rechnen ist (1), werden Lumbalpunktionen unter ambulanten Bedingungen nur noch selten durchgeführt. Andererseits wäre aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen eine ambulante Durchführung der LP häufig wünschenswert. Eine erhebliche Reduzierung der Kopfschmerzrate muß hierfür jedoch Voraussetzung sein.

Literatur

  1. 1.
    Diener HC, Bendig M, Hempel V (1985) Der postpunktionelle Kopfschmerz. Fortschr Neurol Psychiat 53:344–349PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Engelhardt A, Oheim S, Neundörfer B (1990) Lumbar puncture with a new atraumatic needle. J Neurol 237:54CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    MacRobert RG (1918) The cause of lumbar headache. J Amer Med Assoc 70:1350–1353CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Sprotte G, Schedel R, Pajunk H, Pajunk H (1987) Eine “atraumatische” Universalkanüle für einseitige Regionalanästhesien. Regionalanästhesie 10:104–108Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • A. Engelhardt
  • S. Oheim
  • B. Neundörfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations