Advertisement

Die Stabilität von Aminosäuren ist abhängig vom pH

  • M. E. Kornhuber
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Die meisten klassischen Neurotransmitter sind Aminosäuren (AS) oder AS-Derivate. Zunehmend wird deren Bedeutung (vor allem Glutamat und GABA) für Erkrankungen des Nervensystems - z. B. Apoplexie, Epilepsie, Schizophrenie - erkannt. Bei neurochemischen Untersuchungen ergibt sich dabei unter anderem das Problem lagerungsbedingter Konzentrationsänderungen, selbst nach Tieffrieren enteiweißter Proben (z. B. für Glutamat und Aspartat;Ref. 1). Die vorliegende Studie geht den Ursachen für diese Lagerungseffekte nach. Wegen der bislang üblichen Lagerung bei saurem pH (nach Säureenteiweißung) wurde insbesondere der Einfluß von Säure (und Base) auf die AS-Konzentration unter Lagerung untersucht, und zwar am Beispiel von Blutserum (S) sowie eines künstlichen AS-Gemisches (KS).

Literatur

  1. 1.
    Dickinson JC, Rosenblum H, Hamilton PB (1956) Ion exchange chromatography of the free amino acids in the plasma of the newborn infant. Pediatrics 36:2–13Google Scholar
  2. 2.
    Zettlmeißl H, Bloome J, Komhuber HH (1986) A sensitive, fast, durable, highly selective method for the determination of amino acids and biogenic amines in the cerebrospinal fluid and other body fluids and tissues. Arch Ital Biol 124:129–132PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • M. E. Kornhuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations