Bedeutung der Antikörperproduktion gegen verschiedene Borrelia burgdorferi Partialantigene im Krankheitsverlauf der Neuroborreliose

  • P. Oschmann
  • H. Wellensiek
  • A. Schnettler
  • C. Hornig
  • W. Dorndorf
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Nach unseren eigenen Erfahrungen lassen sich mit herkömmlichen serologischen Verfahren wie IFT oder ELISA bei einer Borrelieninfektion noch nach vielen Jahren positive Antikörpertiter nachweisen, unabhängig ob antibiotisch behandelt wurde oder nicht. Wir können dabei Zeiträume bis zu 10 Jahren überblicken. Zusätzlich stellt der hohe Prozentsatz (ca. 10 %) von klinisch asymptomatischen Antikörperträgern in der Bevölkerung ein Problem der Serodiagnostik dar, der in Risikogruppen wie Waldarbeiter bis zu 35 % betragen kann (2).

Literatur

  1. 1.
    Craft IE, Fischer DK et al (1986) Antigens of b.b. recognized during Lyme disease. J Clin Invest 78:934–939PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Oschmann PA (1988) Diagnose, Therapie und Verlauf der akuten und chronischen Borreliosen. Inaugural Dissertation an der Med Fakultät der Bay Max Universität Würzburg;Google Scholar
  3. 3.
    Steere AC (1989) Lyme disease. N Engl J Med 321:586–596PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Wilske B, Praec Mursic V et al (1988) Immunchemische Analyse der Immunantwort bei Spatmanitestation der Lyme-Borreliose. Zbl Bakt Hyg 267:549–558Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • P. Oschmann
  • H. Wellensiek
  • A. Schnettler
  • C. Hornig
  • W. Dorndorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations