Elektroenzephalographischer Befund bei Alkoholabhängigen - Folge oder Ursache des Alkoholismus?

  • K. Fasshauer
  • A. Horn
  • H-J. Greven
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Über EEG-Befunde bei chronischen Alkoholikern finden sich in der Literatur teilweise divergierende Mitteilungen. Überwiegend werden geringe Alphaausprägung und Beimischung vermehrter Betaaktivität beschrieben (3,4). Aussagewert und Bedeutung dieser Eigentümlichkeiten im EEG chronischer Alkoholiker lassen sich am ehesten durch den intraindividuellen Vergleich von Befunden im Verlauf einer Entwöhnungstherapie bestimmen. Die Befunde nach abgeschlossener längerfristiger Entwöhnung erlauben dann rückblickend die Beurteilung des EEGs im Stadium der chronischen Alkoholabhängigkeit.

Literatur

  1. 1.
    Naitoh P (1972) The effect of alcohol on the antonomic nervous system of humans. In: Kissin B, Begleiter H (Hrsg) The biology of alcoholism, Bd 2:367–429Google Scholar
  2. 2.
    Naitoh R, Docter RF (1968) Electroencephalographic and behavioral correlates of experimentally induced intoxication with alcoholic subjects. 28th Intern Congr Alcohol and Alcoholism, Washington D CGoogle Scholar
  3. 3.
    Spehr H, Stemmler G (1985) Postalcoholic diseases: Diagnostic relevance of computerized EEC Electroenceph Clin Neurophysiol 60:106–114Google Scholar
  4. 4.
    Volavka J, Pollock V, Gabrielli WF, Mednick SA (1985) The EEG in persons at risk for alcoholism. Recent developments in alcoholism 3:21–36PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • K. Fasshauer
  • A. Horn
  • H-J. Greven

There are no affiliations available

Personalised recommendations