Advertisement

Quantitative Western Immunoblotting Analyse zum neuro-biologischen Verlauf HIV-I seropositiver Patienten

  • H. C. Schumacher
  • P. Selbstaedt
  • A. Rolfs
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Die Charakterisierung von prädiktiven Parametern für eine Progression in das symptomatische Stadium der Infektion mit dem Humanen Immundefekt Virus Typ I (HIV-I) ermöglicht den gezielten Einsatz von Azidothymidine (AZT, Schiavini 1989). Unterschiedliche klinische Entitäten, wie z. B. die HIV-I-assoziierte Enzephalopathie (HIV-I-Ep), könnten pathogenetisch mit der humoralen Immunantwort gegen das HIV-I zusammenhängen. Mit Hilfe der Western Blotting (Wb) Analyse lassen sich die IgG-Fraktionen gegen die verschiedenen Struktuiproteine des HIV-I (gag, env, pol) im Liquor cerebrospinalis (CSF) und Serum densitometrisch quantifizieren. Wir untersuchten die Wertigkeit einer HIV-I-spezifischen IgG-Antikörpersynthese (HIV-I-IgGS) mittels Wb für die Progression der HIV-Infektion und die Entwicklung einer HIV-I-Ep.

Literatur

  1. 1.
    Redfield R, Wright C, Tramont E et al (1986) N Engl J Med 314:131–132PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schiavini DG, Pud JML, Averous SA, Bazex JA (1989) J Clin Microbiol 27:2062–2066PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. C. Schumacher
  • P. Selbstaedt
  • A. Rolfs

There are no affiliations available

Personalised recommendations