Prognostische Parameter bei nicht-bakteriellen Meningoenzephalitiden und Indikation zur Interferon-Therapie

  • A. Arlt
  • C. Hansen
  • K. Kunze
  • H. Goossens-Merkt
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Von 1984 bis 1989 wurden in der Neurologischen Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf von insgesamt 63 Patienten mit nicht-bakteriellen Meningoenzephalitiden 3 mit beta-Interferon behandelt. Eine besondere Schwierigkeit liegt in der Indikation zu dieser eingreifenden Therapie in der Frühphase der Erkrankung, da die Prognose zu diesem Zeitpunkt häufig unsicher ist und die Artdiagnose des Erregers und damit die Erfassung potentiell gefährlicher Erreger (wie z. B. Herpes) insgesamt nur selten und in der Frühphase in der Regel nicht gelingt (2). Andererseits sollte eine Interferon-Therapie aus theoretischen Gründen möglichst früh einsetzen (1). Es wurde deshalb die prognostische Validität diagnostischer Parameter der Initialphase untersucht.

Literatur

  1. 1.
    Baron S, Dianzani F, Stanton GJ (1981) General considerations of the interferon system. Texas Rep Biol Med 41:1Google Scholar
  2. 2.
    Davis LA (1987) Acute viral meningitis and encephalitis. In: PGE Kennedy, RT Johnson (Hrsg) Infections of the nervous system. Butterworths, London Boston: 156–176Google Scholar
  3. 3.
    Karnofsky H (1948) Cancer 1:634–656CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Prange HW, Weber T (1986) Zur Behandlung der schweren Virusenzephalitis mil Interferon und Virstatika. Medizinische Klinik 21:657Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • A. Arlt
  • C. Hansen
  • K. Kunze
  • H. Goossens-Merkt

There are no affiliations available

Personalised recommendations