Inwieweit haben sich das klinische Erscheinungsbild, die Risikofaktoren und die Sterblichkeit der spontanen intrazerebralen Hämatome in den letzten Jahren verändert

  • H. Schütz
  • Th. Dommer
  • I. Singer
  • R.-H. Bödeker
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Kürzliche Studien haben gezeigt, daß die Mortalität der spontanen intrazerebralen Hämatome (SICH) spätestens seit 1979 sinkt (3,4). Außerdem soll die Hypertonic als Risikofaktor seltener werden (2). Als Ursache werden diskutiert: verbesserte Behandlungs- und Über-wachungsmethoden, Erfolg der antihypertensiven Behandlung bei Risikopersonen und dadurch möglicherweise auch ein Rückgang der schweren, letalen Hirnblutungen bei extrem hohen Blutdruckwerten und eine genauere Diagnostik durch die Bildgebenden Verfahren.

Literatur

  1. 1.
    Ahmed OJ, Orchard TJ, Sharma R, Mitchell H, Talbot E (1988) Declining mortality from stroke in Allegheny Country, Pennsylvania. Trends in case fatality and severity of disease, 1971 1980, Stroke 19:181–184PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Calendri L, Arnal C, Fernandez Ortega J, Bermejo F, Felgeroso B, Del Ser T, Vallejo A (1986) Riskfactors for spontaneous cerebral hematomas. Case-control study. Stroke 17:1126–28CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fieschi C, Carolei A, Fiorelle M, Argentino C, Bozzao L, Fazio C, Salvetti M, Bastianell S (1988) Changing prognosis of primary intracerebral hemorrhage: Results of a clinical and computed tomographic follow up study of 104 patients. Stroke 19:192–195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Furlan AJ, Whisnant JP, Elveback LR (1979) The decreasing incidence of primary intracerebral hemorrhage: A population study. Ann Neurol 5:367–373PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Schütz
  • Th. Dommer
  • I. Singer
  • R.-H. Bödeker

There are no affiliations available

Personalised recommendations