Dyslexie und ihre Beziehung zur Sensomotorik

  • R. Gabriel
  • I. Flehmig
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Nach theoretischen Erläuterungen und neurophysiologischen Überlegungen sowiedurch Videodemonstration und Beispiele wurde versucht, den Grundansatz der sensomotorischen Wahrnehmungstherapie und dessen Beziehung zur Dyslexie zu vermitteln. Dem liegt die Hypothese zugrunde, daß Spraehe, Lesen und Schreiben bzw. Schriftspracherwerb End-produkte einer langen Kette von Entwicklungsprozessen sind, die aufuntrennbareWeise und sehr komplex miteinander vernetzt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ayres AJ (1979) Lernstörungen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ayres AJ (1984) Bausteine der kindlichen Entwicklung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Bakker DJ (1986) Scholastic effects of hemisphere-specific stimulation in subtyped dyslexics. In: Flehmig I, Stern L (Hrsg) Kindesentwicklung und Lernverhalten. Berichtband 2. Europ Symposium über Entwicklungsneurologie, Hamburg:355–359Google Scholar
  4. 4.
    Flehmig I (1983) Normale Entwicklung des Säuglings und ihre Abweichungen, 2.Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Flehmig I, Stem L (Hrsg) (1986) Kindesentwicklung und Lernverhalten, Berichtband 2. Europ Symposium über Entwicklungsneurologie, HamburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Flehmig I (1989) Biologische Aspekte frühkindlicher Entwicklung. In: Klein J, Küchler W (Hrsg) Lesen und Schreiben im Entwicklungszusammenhang, Lesen und Schreiben eV, HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Gaddes WH (1985) Learning disabilities and brain function, 2.Aufl, Springer, New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Gaddes WH (1990) Lernstorungen und Hirnfunktion, deutsche übersetzung: Flehmig, I und RW. Springer, Berlin Heidelberg New York (im Druck)Google Scholar
  9. 9.
    Galaburda AM, Kemper TL (1979) Cytoarchitectonic abnormalities in developmental dyslexia: a case study. Ann Neurol 6:94–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kemper TL (1984) Asymmetrical lesions in dyslexia. In: Geschwind H, Galaburda AM (Hrsg) Cerebral Dominance: The Biological Foundations. Harvard Univ Press, CambridgeGoogle Scholar
  11. 11.
    Klein J (1989) Schriftspracherwerb im sensomotorischen und sprachlichen Entwicklungszusammenhang. In: Klein J, Kuchler W (Hrsg) Lesen und Schreiben im Entwicklungszusammenhang, Lesen und Schreiben eV, HamburgGoogle Scholar
  12. 12.
    Milner PM (1970) Physiological Psychology, New York: Holt, Rinchart and WinstonGoogle Scholar
  13. 13.
    Montessori M (1912) aus (7) Gaddes (1985):178Google Scholar
  14. 14.
    Njiokiktjien C (1988) Pediatric behavioural neurology, Vol I: Clinical principles, Suyi Publicatics, AmsterdamGoogle Scholar
  15. 15.
    Papousek M, Papousek H (1990) Intuitive elterliche Früherziehung in der vorsprachlichen Kommunikation, So/ Pad 7:521–527 und 8:579–583Google Scholar
  16. 16.
    Postman N (1987) Das Verschwinden der Kindheit. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  17. 17.
    Rosnay J de (1977) Das Makroskop. DVA, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Tomatis A A (1987) Der Klang des Lebens. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Weizsäcker VV (1973) Der Gestaltkreis. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  20. 20.
    Werner EE (1986): Eine Langsschnittstudie von Kindern mit Hirnfunktionsstorungen und Lernproblemen, In: Flehmig I, Stem L (Hrsg) Kindesentwicklung und Lernverhalten, Berichtband 2. Europ Sympösium über Entwicklungsneurologie. Hamburg:390–396Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • R. Gabriel
  • I. Flehmig

There are no affiliations available

Personalised recommendations