Advertisement

MTT-Test als „Onkobiogramm“ für den Einsatz an Kurzzeit-Zellinien von menschlichen Tumoren des Zentralnervensystems

  • G. Nikkhah
  • J. C. Tonn
  • R. Schönmayr
  • W. Schachenmayr
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Tumoren des Zentralnervensystems und hier insbesondere die am häufigsten vertretenen Gliome bedeuten für viele Patienten nach der Diagnosestellung eine infauste Prognose. Nachdem weder stereotaktische oder radikalchirurgische Eingriffe noch die postoperative Bestrahlung an dieser Tatsache bislang wesentliches ändern konnten (4), hatte die seit Anfang der 60er Jahre neu hinzugekommene Chemotherapie zunächst Anlaß zu großen Hoffnungen gegeben (3,9,10). Die Ergebnisse großer randomisierter Studien haben bisher aber keinen deutlichen Vorteil der adjuvanten Chemotherapie auf die langfristige Remission von Tumoren des Zentralnervensystems zeigen können (7, 8). Warum diese Bilanz so ernüchternd ausfällt, führt Kornblith (2) auf zwei Gründe zurück: 1) Es fehlt an geeigneten Zytostatika, die durch einen therapeutisch wirksamen und spezifischen Einfluß auf die malignen Gliome effektiv die Lebensqualität und die Überlebenszeit der Patienten verbes-sern könnten. 2) Es fehlt an objektiven Kriterien, urn individuell bei jedem Patienten das Verhältnis von Wirsamkeit und Risiko einer Chemotherapie beurteilen zu können.

References

  1. 1.
    Altman FP (1976) Tetrazolium salts and formazans. Prog Histochem Cytochem 9:1–56PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Komblith PL & Walker M (1988) Chemotherapy for malignant gliomas. J Neurosurg 68:1–17CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Krauseneck P (1988) Der Stellenwert der Chemotherapie in der Behandlung maligner Gliome des Erwachsenenalters, 83–91. Therapie primärer Himtumoren, Bamberg M, Sack H (Hrsg), Zuckschwerdt Verlag, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Neuwelt EA, Nazzaro JM & Gumerlock MK (1990) Is there a role for biopsy in the treatment of supratentorial high-grade glioma? Clin Neurosurg 36:384–407PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Nikkhah G, Kraemer HP, Tonn JC, Schönmayr R & Schachenmayr W (1988) Vergleich zwischen einem antimetabolischen (MTT) und einem Koloniebildungstest zur Bestimmung der in vitro-Sensitivität primärer; Zellkulturen humanermaligner intrakranieller Tumoren. 3 Tagung der Arbeitsgemeinschaft Neuroonkologie der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie, Weilburg, AbstractsGoogle Scholar
  6. 6.
    Nikkhah G, Darling JL & Thomas DGT (1989) The application of the MTT chemosensitivity assay to short - term cell lines derived from gliomas: characterization and comparison with a 35 S-methionine uptake assay. Reg Cancer Treat 2:112–118Google Scholar
  7. 7.
    Paoletti P, Butti G, Knerich R, Gaetani P & Assietti R (1990) Chemotherapy for malignant gliomas of the brain: a review of ten-years experience. Acta Neurochir 103:35–46CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Pia HW (1985) Tumoren des Zentralnervensystems. Klinische Onkologie, Hrgs.: Gross R & Schmidt CG, Georg Thieme Verlag, Stuttgart - New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Weisenthal LM (1981) In-vitro assays in preclinical antineoplastic drug screening. Semin Oncol 8:362–376PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Weisenthal LM & Lippmann ME (1985) Clonogenic and nonclonogenic in-vitro chemosensitivity assays. Cancer Treat Rep 69:615–632PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • G. Nikkhah
  • J. C. Tonn
  • R. Schönmayr
  • W. Schachenmayr

There are no affiliations available

Personalised recommendations