Advertisement

Leukämien und maligne Lymphome im Liquorzellbild. Diagnostik mit immunzytochemischen Methoden

  • S. Bamborschke
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Bei Leukämien und malignen Lymphomen im Erwachsenenalter muß in ca. 10 – 30 % mit einem sekundären Befall der Leptomeningen gerechnet werden (5). Aueh die relativ seltenen, durch AIDS aber in letzter Zeit häufiger auftretenden primären ZNS-Lymphome, die früher 1 – 2 % aller Hirntumore ausmachten (4), neigen zur meningealen Aussaat und lassen sich dann durch eine liquorzytologische Untersuchung nachweisen. Die Trefferquote der Liquorzytologie liegt in Studien, bei denen Autopsiebefunde zum Vergleich herangezogen worden, im Mittel bei 62 % – 70 % für die sekundäre Beteiligung und bei 45 % für die primären malignen Lymphome des ZNS (2, 3, 5).

Literatur

  1. 1.
    Efremidis AP, Sabato U, Taff I, et al (1986) Diagnosis of CNS lymphoma using immunofluorescent phenotyping of CSF mononuclear cells. Clin Neurol Neurosurg 88:101–107PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Glass JP, Melamed M, Chemik NL, et al (1979) Malignant cells in cerebrospinal fluid (CSF): The meaning of a positive CSF cytology. Neurology 29:1369–1375PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Helle TL, Britt RH, Colby TU (1984) Primary lymphoma of the central nervous system. J Neurosurg 60:94–103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Jellinger K, Grisold W, Weiss R (1986) Zytologische Differenzierung von Malignomzellen des Liquor cerebrospinalis. In: Kölmel HW (Hrsg) Zytologie des Liquor cerebrospinalis. Edition Medizin VCH, WeinheimGoogle Scholar
  5. 5.
    Mackintosh FR, Colby TV, Podolsky WJ et al (1982) Central nervous system involvement in non-Hodgkin’s lymphomas: An analysis of 105 cases. Cancer 49:586–595PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • S. Bamborschke

There are no affiliations available

Personalised recommendations