Molekulare und funktionelle Untersuchung von Tumor-Suppressorgenen

  • R. Schäfer
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Tumor-Suppressorgene (Anti-Onkogene) spielen eine wichtige Rolle in der Wachstumskontrolle, indem sie die Zell-Proliferation beschränken. Verlust, Mutation oder Inaktivierung von Tumor- Suppressorgenen tragen entscheidend zur Umwandlung einer normalen Zelle in den malignen Zustand bei (zur Übersicht siehe Weinberg [1989], Geiser and Stanbridge [1989]). Einer der wichtigsten Hinweise für die Existenz von Tumor-Suppressorgenen waren die regelmäßigen Deletionen genomischer DNS in einer Vielzahl erblicher und sporadischer menschlicher Tumoren. Zur molekularen Charakterisierung dieser Gene waren die Methoden der reversen Genetik uneriäßlich. So wurden z. B. das Retinoblastom-Gen (RB, zur Übersicht siehe Weinberg [1990]), das vermutliche Wilms-Tumorgen (WT, zur Übersicht siehe Francke [1990]) und ein in Kolontumoren häufig deletiertes Gen (DCC, Fearon et al., [1990]) durch “Chromosome Walking” molekular kloniert. Chromosomenspezifische DNS-Fragmente, die sehr nahe bei der deletierten DNS-Region liegen und regelmäßig in Tumoren verloren gehen, wurden als Ausgangsmaterial für die Klonierung benutzt. Lange, überlap-pende DNS-Segmente, welche die Region des vermuteten Gens überspannten, wurden dann aus der spezifischen Chromosomenregion isoliert. Anschließend wurden diese DNS-Frag-mente nach kodierenden Sequenzen abgesucht und als Sonden zum Naehweis spezifischer RNS-Transkripte in normalen Zellen und Tumoren benutzt. Um die Funktion als Tumor-Suppressor endgültig zu bestätigen, muß das vermutete Gen in eine entsprechende tumorigene Zellinie übertragen werden. Der Ersatz des defekten Gens durch das Wild-Typ-Allel sollte dann den malignen Phänotyp der Zielzelle rückgängig machen. Tatsächlich konnte die Suppression der Tumorigenität und transformierter Phänotypen in vitro durch Überexpression des normalen RB-Gens in RB-defizienten Retinoblastom-, Osteosarkom- und Prosta-takarzinom-Zellinien erreicht werden (Bookstein et al. [1990], Huang et al. [1990]).

Literatur

  1. 1.
    Bookstein R, Shew J-Y, Chen P-L, Scully P, Lee W-H (1990) Suppression of tumorigenicity of human prostate carcinoma cells by replacing a mutated RB gene. Science 247:712–715PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Fearon ER, Cho KR, Nigro JM, Kem SE, Simons JW, Ruppert JM, Hamilton SR, Preisinger AC, Thomas G, Kinzler KW, Vogelstein B (1990) Identification of a chromosome 18q gene that is altered in colorectal cancers. Science 247:49–56PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Franke U (1990) A gene for Wilms tumour? Nature 343:692–694CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Freeh M, John J, Pizon V, Chardin P, Tavitian A, Clark R, McCormick F, Wittinghofer A (1990) Inhibition of GTPase activating protein stimulation of Ras-p21 GTPase by the Krev-1 gene product. Science 249:169–171CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Geiser AG, Stanbridge EJ (1989) A review of the evidence for tumor suppressor genes. Critical Reviews in Oncogenesis 1:261–276PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Huang H-JS, Yee J-K, Shew J-Y, Chen P-L, Bookstein R, Riedmann T, Lee EY-HP, Lee W-H (1988) Suppression of the neoplastic phenotype by replacement of the RB gene in human cancer cells. Science 242:1563–1566PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kitayama H, Sugimoto Y, Matsuzaki T, Ikawa Y, Noda M (1989) A ras-related gene with ransformation suppressor activity. Cell 56:77–84PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schäfer R, Iyer J, Iten E, Nirkko AC (1988) Partial reversion of the transformed phenotype in HRAS-transfected tumorigenic cells by transfer of a human gene. Proc Natl Acad Sci USA 85:1590–1594CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schäfer R, Nirkko AC, Ambühl PM, Grzeschik K-H, Klemenz R (1990) Suppression of the neoplastic phenotype in malignant hamster cells by transfer of a DNA segment on human chromosome 8. (submitted)Google Scholar
  10. 10.
    Weinberg RA (1989) Oncogenes, antioncogenes, and the molecular bases of multistep carcinogenesis. Cane Res 49:3713–3721Google Scholar
  11. 11.
    Weinberg RA (1990) The retinoblastoma gene and cell growth control. Trends in Biochemical Sciences 15:199–202PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • R. Schäfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations