Advertisement

Histologische Befunde an stereotaktischen Hirnbiopsien

  • W. Feiden
  • K. Bise
  • O. Gündisch
  • U. Steude
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Stereotaktische Hirnbiopsien ermöglichen eine morphologische Abklärung herdförmiger intrazerebraler Läsionen (5). Allerdings sind die Partikelgrößen und Entnahmestrategien sowie die morphologischen Untersuchungsmethoden der verschiedenen stereotaktischen Arbeitsgruppen unterschiedlich (3). Unser stereotaktisches Verfahren zeichnet sich aus: 1. durch eine möglichst ausgiebige, repräsentative Gewebsentnahme (s. auch 1); 2. durch eine am Paraffinschnitt, also am Gewebsverband orientierte histologische Diagnostik (4, 6). Quetschpräparate dienen lediglich zur intraoperativen Kontrolle, ob mit dem Zieltrajekt neoplastisches bzw. pathologisch verändertes Gewebe erfaßt ist.

Literatur

  1. 1.
    Bise K, Steude U, Fritsch H, Feiden W (1991) Technik und Indikation stereotaktischer Himbiopsien: Erfahrung an 360 diagnostischen Eingriffen. Verh Dtsch Ges NeurolGoogle Scholar
  2. 2.
    Feiden W, Bise K, Steude U (1990) Diagnosis of primary cerebral lymphoma with particular reference to CT-guided stereotactic biopsy. Virchows Archiv A (Pathol Anat) 417:21–28CrossRefGoogle Scholar
  3. 3..
    Feiden W, Steude U, Bise K, Gündisch O (1991) Accuracy of stereotactic brain tumour biopsy: comparison of the histologic findings in biopsy cylinders and resected tumour tissue.;Neurosurg Rev (im Druck)Google Scholar
  4. 4.
    Gullotta F (1981) Morphological and biological basis for the classification of brain tumors. In: Krayenbühl H (Hrsg) Advances and technical standards in neurosurgery. Springer, Wien, Vol 8:123–163CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lunsford LD (ed) (1988) Modem stereotactic neurosurgery. Nijhoff, BostonGoogle Scholar
  6. 6.
    Stochdorph O (1988) Klassifikation der Himgeschwülste. In: Kazner et al (Hrsg) Computer- und Kemspin-Tomographie intrakranieller Tumoren aus klinischer Sicht Springer, Berlin, S 2–16Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • W. Feiden
  • K. Bise
  • O. Gündisch
  • U. Steude

There are no affiliations available

Personalised recommendations