Ist das pleomorphe Xanthoastrozytom ein Gliom?

  • A. Engelhardt
  • C. Brigel
  • G. Röckelein
  • B. Neundörfer
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Bei den pleomorphen Xanthoastrozytomen (PXA) handelt es sich urn seltene, bei Jugendli-chen auftretende Tumoren, bei welchen das auffallend polymorphe histologische Bild mit einer allgemein günstigen Prognose kontrastiert. Sie liegen zumeist temporal oder parietal und breiten sich sowohl in den Meningen als auch oberflächlich kortikal aus. Diese Eigenschaft als Grenzgänger zwischen mesenchymalem und neuroektodermalem Gewebe, die ein entsprechendes Korrelat im histologischen Bild findet, hat seit der Erstbeschreibung als nosologisch Entität durch Kepes et al. 1979 (3) zu Kontroversen in der Frage der Zuordnung geführt, welche bis heute noch nicht entschieden sind.

Literatur

  1. 1.
    Engelhardt A (1980) Detection of acid mucopolysaccharides in human brain tumors by histochemical methods. Acta neuropathol (Berl) 49:199–203CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kepes JJ, Kepes M, Slowik F (1973) Fibrous xanthomas and xanthosarcomas of the meninges and the brain. Acta neuropathol (Berl) 23:187–199CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kepes JJ, Rubinstein LJ, Eng LF (1979) Pleomorphic xanthoastrocytoma: a distinctive menigocerebral glioma of young subjects with relatively favorable prognosis. Cancer 44:1839–1852PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Paulus W, Peiffer J (1988) Does the pleomorphic xanthoastrocytoma exist? Acta neuropathol (Berl) 76:245–252CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • A. Engelhardt
  • C. Brigel
  • G. Röckelein
  • B. Neundörfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations