Späte Erstmanifestation der multiplen Sklerose — seltene Ausnahmen?

  • M. Haupts
  • J. Haan
  • P. Schejbal
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 6)

Zusammenfassung

Klinische Diagnosekriterien begrenzen die Diagnose einer multiplen Sklerose meist bis zum 50. Lebensjahr (4). Immer wieder sind jedoch spätere Manifestationen beobachtet worden, sowohl in Autopsieserien wie in klinischen Kollektiven (1). Kesselring berichtet über einen Anteil von 6,8% im eigenen Patientengut (3). Möglicherweise entgehen einige ältere Patienten der korrekten Diagnosestellung, weil diagnostisehe Konventionen zu eng gefaßt werden. Auch alterstypische Multimorbidität zieht diagnostisehe Schwierigkeiten nach sich.

Literatur

  1. 1.
    Georgi W (1961) Multiple Sklerose. Schweiz Med Wschr 20:605–607Google Scholar
  2. 2.
    Haupts M, Haan J, Weber A (1989) Stellenwert apparativer Verfahren bei der Multiplen Sklerose. In: Fischer P, Baas H, Enzensberger W (Hrsg) Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie 5. Springer, Berlin Heidelberg New York: 598–600Google Scholar
  3. 3.
    Kesselring J (1989) Multiple Sklerose. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Poser C, Paty D, Scheinberg L, McDonald W (1984) The diagnosis of multiple sclerosis. Thieme-Stratton Inc New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • M. Haupts
  • J. Haan
  • P. Schejbal

There are no affiliations available

Personalised recommendations