Arterielle Verschlußkrankheit: Perkutane transluminale Angioplastie (PTA)

  • E. Zeitler
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 96)

Zusammenfassung

Von den 4 alternativen, heute existierenden Behandlungsmethoden der arteriellen Verschlußkrankheit im Bereich der Extremitäten sind Dank der Entwicklungsarbeiten von Dotter und Grüntzig [10, 11] sowie den systematischen Langzeitstudien heute für die PTA gesichert und alternativ einsetzbare Indikationen zu benennen. Insbesondere lokalisierte Obliterationen im femoropoplitealen und iliakalen Bereich sollten unter optimaler Röntgenfernsehdurchleuchtung in allen symptomatischen Stadien der arteriellen Verschlußkrankheit primär mit der Angioplastie behandelt werden (Tabelle 1). Zu den Vorbedingungen für die Anwendung der PTA gehört nicht nur eine eindeutige klinische Symptomatik, der Nachweis der hämodynamischen Wirksamkeit der vorhandenen Obliteration oder eine Angiographie, sondern auch die entsprechende apparative Ausstattung und persönliche Qualifikation. Dabei ist für eine sichere, perforationsfreie Technik die Existenz der digitalen Angiographietechnik ein zweifelsfreier Vorteil.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dotter CT, Judkins MP (1964) Transluminal treatment of arteriosclerotic obstruction. Description of a technique and a preliminary report of its application. Circulation 30:654–670.Google Scholar
  2. 2.
    Dotter CT, Grüntzig AR, Schoop W, Zeitler E (1983) Percutaneous transluminal angioplasty. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Feng G (1989) Prognose der PTA bei PAVK in Abhängigkeit vom Alter der Patienten. Inauguraldissertation, Universität Homburg/Saar.Google Scholar
  4. 4.
    Grüntzig A, Hopff H (1974) Perkutane Rekanalisation chronischer arterieller Verschlüsse mit einem neuen Dilatationskatheter. Dtsch Med Wochenschr 99:1502.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Günther RW, Thelen M (1988) Interventionelle Radiologie. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  6. 6.
    Mahler F (1990) Katheterinterventionen in der Angiologie. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  7. 7.
    Morgenstern BR, Getrajdman GI, Laffey KJ, Bixon R, Martin EC (1989) Total occlusions of the femoropopliteal artery: high technical success rate of conventional balloon angioplasty. Radiology 172:937.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ritter W (1989) One-session angioplasty for multiple obstructions. Vortrag, ICR Paris, 1.–8. 7. 1989.Google Scholar
  9. 9.
    Roth F-J, Heimig Th, Berliner P, Grün B, Koppers B, Krings W (1988) Perkutane Rekanalisation peripherer Gefäße. In: Günther RW, Thelen M (Hrsg) Interventionelle Radiologie. Thieme, Stuttgart, S 20–43.Google Scholar
  10. 10.
    Schmidtke I, Zeitler E, Schoop W (1978) Spätergebnisse (5–8 Jahre) der perkutanen Katheterbehandlung (Dotter-Technik) bei femoro-poplitealen Arterienverschlüssen im Stadium II. Vasa 7:4–15.PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Schneider E, Grüntzig A, Bollinger A (1982) Langzeitergebnisse nach perkutaner transluminaler Angioplastie (PTA) bei 882 konsekutiven Patienten mit iliakalen und femoro-poplitealen Obstruktionen. Vasa 11:322–326.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Tönnesen KH, Sager Ph, Karle A, Henriksen L, Jorgensen B (1988) Percutaneous transluminal angioplasty of the superficial femoral artery by retrograde catheterization via the popliteal artery. Cardiovasc Intervent Radiol 11, 3:127–131.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Zeitler E (1989) Angioradiologie bei geriatrischen Patienten. Radiologe 29:605–613.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Zeitler E (1989) Therapiemöglichkeiten bei arterieller Verschlußkrankheit. Therapiewoche 39:1818–1832.Google Scholar
  15. 15.
    Zeitler E, Seyferth W (1989) Pros and Cons in PTA and auxiliary methods. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Zeitler E, Reichold J, Schoop W, Loew D (1973) Einfluß von Acetylsalicylsäure auf das Frühergebnis nach perkutaner Rekanalisation arterieller Obliterationen nach Dotter. Dtsch Med Wochenschr 98:1285–1288.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • E. Zeitler
    • 1
  1. 1.Diagnostische Abteilung, Radiologisches ZentrumKlinikum NürnbergDeutschland

Personalised recommendations